Aichach    

Die ständige Angst vor der Abschiebung

Seit fast zweieinhalb Jahren lebt Familie Daka in einer Asylbewerberunterkunft in Aichach. Die Söhne gehen zur Schule oder arbeiten, die Eltern nehmen seit Beginn an Deutschunterricht, um sich hier verständigen zu können. Die Dakas flüchteten aus Aleppo in Syrien und wollen sich in Deutschland ein neues Leben aufbauen. Kurzum: Sie versuchen ihr Bestmögliches, um sich hier zu integrieren. Das Problem an der Sache: Sie müssen jeden Tag Angst vor der Abschiebung nach Bulgarien haben.


abschiebung-daka
Die syrische Familie Daka mit Vater Ahmad, Mutter Huda, dem 13-jährigen Abdul und dem 20-jährigen Mohamed (von rechts) droht die Abschiebung nach Bulgarien. Die Aichacherin Ingrid Predasch gibt den Syrern seit über zwei Jahren ehrenamtlich Deutschunterricht und erlebt ihr Bangen. Foto: Nayra Weber


Familie Daka zeigt sich gastfreundlich, freut sich sehr über Besuch in ihren zwei Zimmern in der Asylbewerberunterkunft, in der sie seit insgesamt 27 Monaten lebt. Die Dakas reichen Tee und Saft und unterhalten sich mit ihren Gästen auf Deutsch. Obwohl sie glücklich und dankbar sind, endlich in Frieden leben zu können, wirken sie zugleich nachdenklich, traurig, sogar verängstigt. Und der Schein trügt nicht, wie sich schnell herausstellt, als der 20-jährige Sohn die Geschichte seiner Familie erzählt.
Mohamed, sein 13-jähriger Bruder Abdul, sein Vater Ahmad und die Mutter Huda sind vor fast drei Jahren aus Syrien geflohen, zuerst in die Türkei, dann nach Bulgarien und schließlich nach Deutschland. Dabei scheint es zunächst bereits in Bulgarien für die Familie nicht weiter zu gehen. Dort wird sie festgenommen, muss die Ausweise abgeben und wird dazu verpflichtet, einen Antrag auf Asyl zu stellen, der angenommen wird. Insgesamt sind die vier Syrer rund ein halbes Jahr in Bulgarien. Dann ziehen sie weiter. An der Grenze zwischen Österreich und Deutschland werden sie erneut aufgehalten, dürfen dann aber nach Deutschland weiterreisen. Es heißt, sie sollen in München einen Antrag auf Asyl stellen, was die Dakas daraufhin auch tun.
Von Nayra Weber Die ganze Geschichte heute in der Aichacher Zeitung oder im e-paper auf www.aichacher-zeitung.de/epaper


Ausführliche Nachrichten aus dem Wittelsbacher Land, aus Bayern und der Welt im E-Paper der Aichacher Zeitung. Hier bestellen.


Veröffentlicht am 28.05.2016 12:00 Uhr