Aichach    

Kleines Amt für Integration

Aichach - Es klingt nicht unbedingt nach einer spektakulären Nachricht: Das Landratsamt Aichach-Friedberg hat ein neues Sachgebiet mit der Zuständigkeit für Ehrenamt, Bildung und Integration gegründet. Doch hinter der Formalie verbirgt sich ein in weiten Teilen der Republik noch wenig praktizierter Ansatz, wichtige Themen für das Zusammenleben nicht nur zu verwalten, sondern auch zu gestalten.


sachgebiet-integration
Sie sollen die Arbeit der Ehrenamtlichen koordinieren, Bildungsprojekte vorantreiben und dabei helfen, dass die Asylsuchenden integriert werden. Von links: Marina Lovric, Friederike Gerlach (Sachgebietsleiterin), Landrat Klaus Metzger, Sabrina Penn, Ingrid Lerch, Stefanie Kratzer, Götz Gölitz und Goran Ekmescic. Foto: Carina Lautenbacher


Seit 2012 wird in der Freiwilligenagentur das ehrenamtliche Engagement gebündelt, gefördert und betreut. Mit den Bestrebungen im Bildungsbereich - Stichwort lebenslanges Lernen - positioniert sich der Landkreis gerade als Bildungsregion. "In diese beiden Säulen fließt jetzt das Thema Integration ein", erklärt die Leiterin des neuen Sachgebiets, Friederike Gerlach. Schließlich sollen die Geflüchteten nicht nur in niedrigqualifizierten Jobs arbeiten: Ehrenamtliche Betreuung ist der eine Schlüssel zur Integration, Bildung der andere, denn bundesweit ist jeder zweite Asylberechtigte unter 25 Jahre alt. "So viele Bildungsangebote können die öffentlichen Träger gar nicht bereitstellen", sagt Gerlach. Da passt ein Neuzugang besonders gut ins Bild: Goran Ekmescic hat bislang für die Volkshochschule München beim Projekt Flüchtlinge in Beruf und Schule gearbeitet.
Wobei alle Beteiligten auch immer wieder betonen, dass sich das Angebot an alle Bürger des Landkreises richtet. Was auf der Hand liegt, denn sowohl die Freiwilligenagentur als auch die Bildungsregion sind vor der Ankunft der vielen Asylbewerber angedacht worden. Gerade im Thema Bildung steckt auch der Gedanke, möglichst wenig Bildungsverlierer etwa aus sozial schwachen Familien zu haben. Für junge Familien mit problematischen Strukturen gibt es die Lesepaten, für andere Sprachpaten - eine Initiative der Freiwilligenagentur, die sich einiger Beliebtheit erfreut.
Das Sachgebiet wird - nachdem im Landratsamt schon lange kein Platz mehr ist - eine Außenstelle in der Steubstraße (beim Café Pino) beziehen. Doch das Thema bleibt weiterhin auch Chefsache, wie Landrat Klaus Metzger erklärt. Er plant einen wöchentlichen gemeinsamen Jour fixe, bei dem auch noch Mitarbeiter anderer "verwandter" Sachgebiete anwesend sein sollen. Und mehr noch: Gerade weil es auch um Perspektiven für die Integration gehen soll, wird Aichachs Bürgermeister Klaus Habermann als Vertreter von Städten und Gemeinden dabei sein, ebenso Gottfried Denkel, Chef des Jobcenters.

Von Carina Lautenbacher


Ausführliche Nachrichten aus dem Wittelsbacher Land, aus Bayern und der Welt im E-Paper der Aichacher Zeitung. Hier bestellen.

Veröffentlicht am 16.07.2016 03:33 Uhr




 

Drucken   Speichern   Senden    Leserbrief