Aichach    

Der Aichacher Läufer aus Sierra Leone

Aichach - Um bedürftigen Jugendlichen einen Platz in der Gesellschaft geben zu können, braucht es mehr als Länderkunde und Sprachunterricht. Ein wichtiger Schritt zur Integration sind Gemeinsamkeiten - die Möglichkeit dazu liefern Sport- und Musikangebote. Wie wichtig diese sein können, um sich in einem fremden Land wohlzufühlen, zeigt die Geschichte von Abubacarr Camara aus Sierra Leone.


bürgerstiftung-lca
Abubacarr Camara kommt aus Sierra Leone. Der 29-Jährige hat im Laufclub Aichach (LCA) Anschluss gefunden, sowohl persönlich als auch sportlich. Beim ersten Aichacher Firmenspendenlauf trat er im Team für die AICHACHER ZEITUNG an. Foto: Hoffmann


Der 29-Jährige kam 2013 nach Deutschland. Seine Heimat hat er bereits sehr viel früher verlassen müssen. Im Bürgerkrieg im westafrikanischen Sierra Leone kamen zwischen 1991 und 2002 Zigtausende Menschen um, viele Tausende wurden zu Vertriebenen und suchten in Nachbarstaaten nach einem neuen Leben. Noch immer ist Sierra Leone von Korruption geprägt, die medizinische Versorgung und das Bildungssystem sind unterentwickelt. Nach einem Jahrzehnt blutigen Bürgerkrieges ist das Land mit seinem Wiederaufbau beschäftigt.
Camara hat seine Eltern und seinen Bruder im Bürgerkrieg verloren. Er und sein zweiter Bruder sind bei einem Freund des Vaters untergekommen und später nach Gambia geflohen. Dort ging er erst zur Schule, später hat er Arbeit als Fahrer fürs Militär gefunden. Ein lebensgefährlicher Job. Bei einer dubiosen Fahrt kommt es zu einem Autounfall, Abubacarr Camara erleidet Frakturen im Hals- und Fußbereich, die ihm heute noch zu schaffen machen. Sein Bruder kam damals, das war 2006, in Gefangenschaft. Seitdem hat er ihn nicht mehr gesehen.
Camara flieht nach Libyen und über Italien schließlich nach Deutschland. Hier hofft er auf eine Perspektive, sowohl privat als auch beruflich. Im Mai vor zwei Jahren kommt der Sierra-Leoner in Aichach an. Er lebt 16 Monate in der Asylunterkunft in Unterwittelsbach. Beim Joggen trifft er Karin Öfele vom LC Aichach - ein einschneidender Moment für den Asylbewerber. Als Karin und Josef Oefele von seiner Liebe zum Laufen erfahren, animieren sie den Sierra-Leoner, am Städtestaffellauf von Friedberg nach Aichach teilzunehmen. Mit vier anderen Asylbewerbern kam er damals auf Platz vier. Von da an geht Camara regelmäßig ins Lauftraining des LCA, er nimmt an Wettkämpfen teil. Auch beim ersten Aichacher Firmenspendenlauf, den die AICHACHER ZEITUNG heuer zusammen mit dem LC Aichach zu ihrem 150. Geburtstag organisierte, ist er mit von der Partie. Mittlerweile ist der 29-Jährige nach Augsburg in eine Unterkunft gezogen und macht ein Praktikum in der Altenpflege.
Dem LCA bleibt er treu: Wenn er nicht arbeiten oder in den Deutschkurs muss, fährt er zum Training nach Aichach.
Dieses Jahr unterstützt die Aichacher Bürgerstiftung mit ihrer Weihnachtsaktion bedürftige Jugendliche und ermöglicht ihre Integration durch Sport- und Musikangebote. Wenn Sie Bedürftige aus dem Aichacher Land unterstützen wollen, können Sie an eines der angegebenen Konten spenden. Jeder Euro kommt zu 100 Prozent an.

Von Nayra Weber

default



Ausführliche Nachrichten aus dem Wittelsbacher Land, aus Bayern und der Welt im E-Paper der Aichacher Zeitung. Hier bestellen.


Veröffentlicht am 23.12.2015 12:00 Uhr