Affing    

Oldtimer begeistern in Affing

Affing - Das erste Oldtimertreffen der Katholischen Landjugendbewegung (KLJB) in Affing am Sonntag war ein voller Erfolg. Die Erwartungen wurden mit über 300 Fahrzeugen, die im Schlosshof zu bestaunen waren - darunter Autos, Motorräder, Traktoren und Unimogs - weit übertroffen.

Als Mindestalter für die Fahrzeuge wurden 30 Jahre vorgegeben. Es kam eine große Auswahl zusammen. Die zahlreichen Besucher waren voll des Lobes über die vielen und außergewöhnlichen Oldies. Gerade diese Vielfältigkeit war den Mitgliedern wichtig. Exklusivster Oldtimer war ein Alfa Romeo mit Rechtslenkung.
Nach dem Gottesdienst in der benachbarten Kirche konnten sich Gäste vom Blasorchester Augsburg-Lechhausen unterhalten und mit bayerischen Schmankerln verwöhnen lassen.
Trotz des trüben Wetters, das nur bis etwa 14 Uhr trocken blieb, ließen sich die Besucher nicht abhalten und liefen danach einfach mit Regenschirmen über das Gelände. Dann konnte man sich im trockenen Stadel bei Kaffee und Kuchen von der Aichacher Band Switch unterhalten lassen. Großen Anklang fand die Autoweihe. Pfarrer Jakob Zeitlmeir, der mit seinen 89 Jahren nicht mehr so gut zu Fuß ist, hielt die Weihe sitzend auf einem geschmückten Fendt-Geräteträger ab und hatte sichtlich Freude daran. Matthias Hader, Hauptorganisator des Treffens von der KJLB-Affing, dankte allen Helfern, die durch ihren unermüdlichen Einsatz einen reibungslosen Ablauf ermöglichten. Sein Dank ging auch an den Baron von Affing, Marian Freiherr von Gravenreuth, der durch die Bereitstellung des Geländes die Grundlage bot.

Von Birgit Strasser


Ausführliche Nachrichten aus dem Wittelsbacher Land, aus Bayern und der Welt im E-Paper der Aichacher Zeitung. Hier bestellen.

Veröffentlicht am 18.09.2019 09:13 Uhr




 

Drucken   Speichern   Senden    Leserbrief