Affing    

Affinger Wasser wird teurer

Affing - Bisher kostete der Kubikmeter Wasser in Affing 87 Cent. Nun aber sind die Zeiten der günstigen Preise vorbei: Mit 10:5 Stimmen beschloss der Affinger Gemeinderat am Dienstag, dass der Kubikmeter (1000 Liter) rückwirkend zum 1. Januar 2022 1,44 Euro kosten soll. Die Grundgebühr für den Wasseranschluss steigt von 24 auf 48 Euro. Dabei sind anstehende Investitionen in die Wasserversorgung aber noch nicht einberechnet. Die Bürger müssen sich daher auf weitere Preissteigerungen in den kommenden Jahren einstellen.


aff-gr-wasserpreis-fix_2206_10
Wie selbstverständlich kommt das Wasser aus der Leitung. Doch der Aufwand dafür ist groß - und teuer. Der Preis für Wasser in Affing steigt: Rückwirkend zum 1. Januar 2022 fallen für den Kubikmeter 1,44 Euro an. Foto: Verena Heißerer


Die jetzt schon längst überfällige Preiserhöhung war eine schwere Geburt. Bereits zum sechsten Mal setzte sich der Gemeinderat vorgestern öffentlich mit dem Thema auseinander. Im Februar hatte er die Diskussion um den Wasserpreis an den Finanzausschuss verwiesen und der Verwaltung einige Hausaufgaben mitgegeben. Denn in der Diskussion ging es nicht nur um den aktuellen Wasserpreis, sondern auch darum, was wegen anstehender Investitionen in Hochbehälter und Leitungen, in der Summe zwischen fünf und sieben Millionen Euro, auf die Gemeinde zukommt, und wie das zu finanzieren ist,
Stichwort: Gebühren oder Beiträge. Auch ein aufgelaufenes Defizit aus den Jahren 2016 und 2017 spielte in den teils wirren und hitzigen Debatten eine Rolle, als es um den Kalkulationszeitraum für den aktuellen Wasserpreis ging. Im Februar forderte der Gemeinderat eine Vergleichsrechnung bezüglich der Zeiträume und einer Gebühren-/Beitragsfinanzierung.
Damit befasste sich der Finanzausschuss im Mai hinter verschlossenen Türen. Auch der Gemeinderat war am Dienstag bestens vorbereitet: Vor den Pfingstferien hatte sich das Gesamtgremium unter Ausschluss der Öffentlichkeit beraten und offenbar eine Annäherung erzielt. Deshalb ging es am Dienstag - bei der öffentlichen Beratung, zu der allerdings keine Zuschauer gekommen waren - vergleichsweise schnell.
 Am Ende stand die Art der Finanzierung der Investitionen, ob über Beiträge oder nicht, nicht mehr zur Debatte. Lediglich der Wasserpreis für die kommenden Jahre wurde so angehoben, dass die laufenden Kosten gedeckt sind.
Die Verwaltung hatte eine Anhebung auf 1,51 Euro bei einer Grundgebühr von 36 Euro vorgeschlagen. Josef Tränkl plädierte für eine höhere Grundgebühr von 48 Euro und einen Kubikmeterpreis von 1,44. Er argumentierte mit mehr sicheren Einnahmen - unabhängig vom Verbrauch. Zehn von 15 Räten votierten für diese Variante. 
Von Verena Heißerer



Ausführliche Nachrichten aus dem Wittelsbacher Land, aus Bayern und der Welt im E-Paper der Aichacher Zeitung. Hier bestellen.


Veröffentlicht am 22.06.2022 17:34 Uhr