Gesponserter Beitrag    

Immobilien verkaufen – gewusst wie!

Auf dem Immobilienmarkt geht es momentan hoch her. Vielleicht liegt es daran, dass gerade während der Zeit des coronabedingten Lockdowns viele geradezu leidvoll erfahren mussten, wo die Schwachstellen ihres eigenen Zuhauses liegen? So manchem ist in den letzten Wochen und Monaten unangenehm aufgefallen, dass die Wohnung zu klein, zu laut, nicht modern genug ist oder aus anderen Gründen den eigenen Ansprüchen nicht mehr gerecht wird.


Immobilie Geld
Nattanan Kanchanaprat/pixabay.com

Viele haben angesichts der immer größer werdenden Bedeutung des Klimawandels das Bedürfnis, ihr Heim klimagerechter zu gestalten. Wer nicht aufwendig renovieren will, muss neu bauen oder umziehen. Kurz: Es gibt viele Gründe, eine Immobilie zu verkaufen. Schließlich sind angesichts der vielen Interessenten auf dem Markt die Preise verführerisch hoch, die sich derzeit erzielen lassen. Allerdings gibt es beim Verkauf von Häusern oder Wohnungen eine Menge im Vorfeld zu bedenken.

Soll der Immobilienverkauf über einen Dienstleister abgewickelt werden?

Wer sich möglichst wenig mit all den vielen Aspekten des Verkaufs einer Immobilie auseinandersetzen möchte, kann einen Dienstleister suchen, der die damit verbundenen Arbeiten übernimmt. Was dem Laien Mühe macht und ihn viel Arbeitszeit kostet, bedeutet für einen erfahrenen Dienstleister eine Routinetätigkeit. Entsprechend kann man bei einem gut bewerteten Unternehmen, das beispielsweise positiv im Internet rezensiert wurde, davon ausgehen, dass die mit dem Verkauf verbundenen Aufgaben professionell und unter Beachtung aller rechtlichen Randbedingungen abgewickelt werden.

Zu diesen Aufgaben zählen beispielsweise die Beantragung der für einen Verkauf nötigen Dokumente bei den dafür zuständigen Ämtern und Stellen sowie vor allem die Ausarbeitung eines aussagekräftigen Angebots für die Immobilie. Das kann nur dann einen guten Preis erzielen, wenn es in die richtigen Kanäle gelangt. Seriöse Anbieter für Services und Dienstleistungen rund um den Immobilienverkauf kennen ihre lokalen Märkte und wissen genau, auf welcher Plattform sie wie werben müssen, um die Interessen des Verkäufers optimal zu vertreten.

Was sehr für das Engagement eines Profis beim Immobilienverkauf spricht, ist die Tatsache, dass die entsprechenden Unternehmen den Käufern in Bezug auf die notwendige Finanzierung beim Erwerb eines Hauses oder einer Wohnung behilflich sind. Sie beraten kompetent. Wenn der Käufer weiß, wie er sein Traumhaus abbezahlen kann, steigen die Aussichten für den Verkäufer, seine Immobilie gut an den Mann oder die Frau zu bringen.

Vor dem Verkauf wichtige Fragen klären!

Wer eine Immobilie auf den Markt werfen möchte, muss sich zunächst einige Fragen stellen, die im Vorfeld unbedingt geklärt werden müssen. Beispielsweise kommt es durchaus auf die eigene Liquidität an für den Fall, dass eine Spekulationssteuer oder eine sogenannte Vorfälligkeitsentschädigung bezahlt werden müssen. Fachleute wissen, welche Steuern bzw. Kosten im Zusammenhang mit dem Verkauf von Immobilien auf den Verkäufer zukommen können und wie diese berechnet werden.

Zum Beispiel werden ein Flurkartenauszug, die dazugehörigen Grundrisse und ein Energieausweis für jedes Immobilienobjekt beim Verkauf benötigt. Außerdem ist es notwendig, notarielle Unterlagen vorzulegen, die die Eigentumsverhältnisse belegen. Gegebenenfalls müssen beim Verkauf auch Versicherungspolicen, Abrechnungen und Ähnliches (z. B. um handwerkliche Arbeiten zur Sanierung einer Immobilie belegen zu können) beigebracht werden.


Verkauf Hand Vertrag verkauft
Gerd Altmann/pixabay.com

Renovieren: ja oder nein?

Ein ganz wichtiger Gesichtspunkt, den es vor dem Verkauf zu klären gilt, ist die Frage: Ist das Objekt renovierungsbedürftig? Zahlen sich Renovierungsarbeiten aus oder sind sie gar Voraussetzung dafür, das Objekt überhaupt veräußern zu können? Hier müssen Verkäufer genau abwägen, damit sie nicht am Ende draufzahlen oder ein Verkauf sich als unmöglich erweist.

Fachleute wissen ganz genau, worauf potenzielle Käufer achten: Wie sollte die Umgebung des Objekts aussehen, wie sollte es von außen, wie von innen wirken, um einen möglichst hohen Verkaufspreis zu erzielen? Für einen interessierten Käufer sind auch Kostenvoranschlag oder Listen von Handwerksbetrieben, die auf notwendige Reparaturen hinweisen, gegebenenfalls von Interesse, ebenso selbstverständlich Gutachterprotokolle, wenn vorhanden.

Beim Immobilienkauf lokal denken und handeln

Wer einen  Dienstleister mit dem Verkauf einer Immobilie beauftragen möchte, sollte unbedingt im Umfeld des Objektes danach suchen. Wer am Ort wohnt, kennt die Gegebenheiten, die Stärken und Schwächen jedes Standorts und weiß, wie die Vorteile einer Immobilie sich am besten darstellen lassen.

Außerdem haben Dienstleister in der Regel eine ganze Kartei von Namen, hinter denen sich interessierte Käufer verbergen. Deren Wünsche sind im Unternehmen bekannt und so kann sich unter Umständen ein Vermittlungsweg ausgesprochen kurz gestalten.

Auch wer seine Immobilie selbst vermarkten will, sollte auf regionale Portale für Inserate setzen.

Der Verkaufspreis: Wie ermittelt man den am besten?

Kann ich mir diese oder jene Immobilie leisten? Das ist die entscheidende Frage für die meisten Käufer. Natürlich gibt es Gutachter, die den Wert einer Immobilie schätzen. Das heißt aber nicht, dass ein unabhängig erhobener Schätzwert, den einen Gutachter ermittelt hat, mit dem potenziellen Verkaufserlös, der sich maximal erzielen lässt, übereinstimmen muss.

Regional tätige Immobiliendienstleister wissen, was geht. Die können zu jedem Zeitpunkt einen Preis als überzogen oder auch als zu niedrig erkennen und Verkäufern raten, ihn dementsprechend zu korrigieren. Für jeden Verkäufer wäre es bedauerlich, seine Immobilie möglicherweise unter Wert auf den Markt geworfen zu haben; wer jedoch als Verkäufer seine Wohnung oder sein Haus zu teuer anbietet, handelt sich dadurch Stress ein, dass sich keine Interessenten finden lassen.

 



Ausführliche Nachrichten aus dem Wittelsbacher Land, aus Bayern und der Welt im E-Paper der Aichacher Zeitung. Hier bestellen.


Veröffentlicht am 22.07.2021 15:05 Uhr