Gesponserter Beitrag    

Der Tretroller, die umweltfreundliche Alternative

Immer öfter sieht man sie über den Asphalt flitzen: Tretroller, von Erwachsenen gefahren. Sie sind klein, handlich und oft auch zusammenklappbar. Da sie rechtlich als Spielzeug gelten, darf man sie kostenlos in den öffentlichen Verkehrsmitteln transportieren. Mithilfe der kleinen Fortbewegungsmittel wird der Weg zur Arbeit zum Vergnügen. Die meisten Modelle lassen sich rein mechanisch und dennoch ohne große Kraftanstrengung antreiben. Es sprechen also viele gute Gründe für die Anschaffung eines Cityrollers.

 

Tretroller für Erwachsene entsprechen dem Zeitgeist und sie fördern die Gesundheit. Sie bieten auch hinsichtlich des Umweltschutzes klare Vorteile, denn sie produzieren weder Abgase noch benötigen sie fossile Brennstoffe. In eine Gemeinde wie Aichach, die sich bewusst für den Naturschutz einsetzt und Blühflächen für Insekten anlegt, passen die Tretroller perfekt ins Straßenbild. Die Tretroller sind umweltfreundlich und je nach Modell sehr leicht. Manche Modelle lassen sich so klein zusammenfalten, dass sie sogar in einem Rucksack problemlos Platz finden. Auf diese Weise hat man immer sein Vehikel dabei. Ein weiterer Vorteil ist, dass Sie die Tretroller auf den Bürgersteigen benutzen dürfen. Die Nutzung in der Fußgängerzone ist somit problemlos möglich. Die Roller rollen leicht und flüssig über den Asphalt und über alle harten Flächen. Lediglich auf unebenen Feldwegen und weichem Untergrund ist die Verwendung nicht zu empfehlen.

Cityroller mit elektrischem Antrieb

Die meisten Menschen sind dazu in der Lage, einen Tretroller ohne große Schwierigkeiten voranzutreiben. Es gibt aber auch Senioren und Personen mit eingeschränkter Mobilität, die gerne ein solches Fortbewegungsmittel nutzen möchten. Für jene Zielgruppe gibt es inzwischen elektrisch betriebene Cityroller. Ein Anschubsen mit den Beinen ist hier nicht mehr nötig, sondern die betreffende Person steht ruhig auf der Trittfläche. Einige dieser Modelle besitzen mittlerweile eine Straßenzulassung. Ein elektrischer Tretroller ist kein rasanter Flitzer, sondern bringt Sie in gemütlichem Tempo von Punkt A nach Punkt B.

Welcher Tretroller eignet sich für welchen Zweck?

Inzwischen sind die unterschiedlichsten Modelle auf dem Markt erhältlich. Es gibt Tretroller mit großen und kleinen Rädern. Die Roller mit großen Rädern sind ideal für das Bewältigen längerer Strecken. Da diese Modelle zumeist allgemein großformatiger sind, eignen sie sich auch besser zum Transportieren der Einkäufe. Die Größe der Räder beträgt hinten zwischen 12 und 20 Zoll und vorne zwischen 12 und 26 Zoll. Die Räder kompensieren die Unebenheiten des Untergrunds und rollen besonders zügig über den Asphalt. An manchen Modellen ist bereits ein kleiner Einkaufskorb angebracht.

Kleinrädrige Tretroller überzeugen durch ihr kompaktes Format. Sie sind perfekt für Bus- und Bahnfahrer sowie zum Pendeln zwischen Parkplatz und Arbeitsstelle. Dank der kleinen Räder lassen sie sich zumeist platzsparender verstauen. Vor allem die Modelle mit einem Reifendurchmesser von 6 bis 10 Zoll sind häufig zusammenklappbar. Das bringt im öffentlichen Verkehrsmittel ebenso Vorteile wie im Büro. Einige Roller verfügen zudem über einen praktischen Umhängegurt.

Die Vorteile gegenüber dem Fahrrad

Wer mit dem Cityroller durch Aichach düst, kann im Gegensatz zu den Fahrradfahrern den Bürgersteig und auch die Fußgängerzone nutzen. Aufgrund der einfachen Machart sind die Tretroller in der Regel preiswerter als ein Fahrrad und auch wartungsärmer. Die Suche nach einer geeigneten Abstellmöglichkeit entfällt ebenfalls. Allerdings ist ein Tretroller langsamer als ein Fahrrad und eine Sitzmöglichkeit ist auch nicht vorhanden.

 


Tretroller für Erwachsene
Tretrollerfahren ist gesund und umweltfreundlich.

Foto: Scootering_in_rain_2370572326_c00d7c5449_z.jpg: Jesse Palmer

 



Ausführliche Nachrichten aus dem Wittelsbacher Land, aus Bayern und der Welt im E-Paper der Aichacher Zeitung. Hier bestellen.


Veröffentlicht am 04.10.2019 14:26 Uhr



 
Drucken Speichern Senden Leserbrief