Eine Hälfte lang hat der TSV Aindling bei seinem zweiten Vorbereitungsspiel am Samstag beim TSV Wertingen überhaupt nicht ins Spiel gefunden. Die Folge war ein 0:1-Rückstand zur Pause durch einen direkt verwandelten Freistoßtreffer von Marco Gerold (24.) von der Strafraumkante. Das 1:0 hatte dann auch nach 90 Minuten Bestand, obwohl die klassenhöheren Lechrainer im zweiten Durchgang, wie ihr Trainer Christian Adrianowytsch sagte, „ein anderes Gesicht zeigten.”