Kinder, die heute zwölf oder jünger sind, kennen es nicht anders: Zwar findet für sie alljährlich ein Weltspartag statt mit Luftballons und kleinen Geschenken; aber auf die Frage, warum man das Geld aus dem Sparschwein eigentlich zur Bank bringen muss, konnten Eltern bisher nur antworten: Weil es dort sicher ist. Zinsen gab es die vergangenen rund zehn Jahre auf die Konten der Kleinen nicht – oder zumindest nicht nennenswert. Das ändert sich nun langsam wieder. „Wir kehren zurück zur Normalität”, sagt Birgit Cischek, Vorstandsvorsitzende der Sparkasse Aichach-Schrobenhausen. Und ihr Kollege Rainer Wörz, stellvertretender Vorstandsvorsitzender, ergänzt: „Jetzt macht unser Beruf wieder Spaß. Wir können unseren Kunden endlich wieder etwas Gutes tun und müssen nicht mehr nur ständig schauen, wo wir Kosten sparen können.”