Der Jahresrückblick 2023 der Aichacher Zeitung
Veröffentlicht am 23.11.2023 14:31

Rentnerin übergibt ihre gesamten Ersparnisse

Hochprofessionell und dreist nutzten Telefonbetrüger die Hilfsbereitschaft einer 89-jährigen Dame aus Dachau aus und erbeuteten dabei die gesamten Ersparnisse der Rentnerin.

Wie die Polizei mitteilte, kontaktieren Kriminelle derzeit wieder viele Haushalte im Landkreis Dachau – stets auf der Suche nach potentiellen Opfern. Die Masche ist dabei immer die Gleiche: Bislang unbekannte Personen geben sich als Verwandte – Enkel, Schwiegersohn, Tochter – aus und geben mit völlig aufgelöster Stimme weinerlich an, sich in einer schlimmen Situation zu befinden, für die sie dringend Bargeld benötigen, um weiteren Schaden abzuwenden.
So auch in diesem Fall: Die Rentnerin aus Dachau bekam in den Nachmittagsstunden des 22. November einen Anruf. Die angebliche Schwiegertochter, in Wirklichkeit eine kriminelle unbekannte Person, weinte ins Telefon. Sie gab dabei an, einen schlimmen Verkehrsunfall verursacht zu haben. Eine Haftstrafe könne nur mit Bargeldzahlung verhindert werden.

Voller Sorge um ihre Schwiegertochter machte sich die 89-Jährige auf den Weg zu ihrer Bank und hob ihr gesamtes Vermögen ab. Zudem entnahm sie ihren gesamten Schmuck aus einer Schatulle und übergab allen Wert gegen 17 Uhr am Schlossberg in Dachau an eine unbekannte männliche Person im Alter von etwa 30 Jahren. Einen Tag später vertraute sich die Geschädigte ihrem Sohn an, der daraufhin sofort die Polizei verständigte.

Einmal mehr rät die Kriminalpolizei, sich nicht am Telefon unter Druck setzen zu lassen und sofort eine Vertrauensperson hinzuzuziehen. „Die Polizei ruft niemals unter der Polizeinotrufnummer 110 an. Das machen nur Betrüger”, so die Kripo. Die echte Polizei fordere zudem niemals Bargeld, Überweisungen oder Wertgegenstände, um Ermittlungen durchzuführen.


Von Robert Edler

Redakteur

north