Der Jahresrückblick 2023 der Aichacher Zeitung
Veröffentlicht am 17.05.2024 23:00, aktualisiert am 20.05.2024 11:53

Linnea Klee aus Jetzendorf ist Bayerische Bierkönigin

<b>Linnea Klee</b>, die neu gewählte Bierkönigin, sitzt mit einem Bier auf der Bühne beim Festabend zur Wahl der Bayerischen Bierkönigin 2024/25 im Löwenbräukeller. (Foto: Felix Hörhager, dpa)
Linnea Klee, die neu gewählte Bierkönigin, sitzt mit einem Bier auf der Bühne beim Festabend zur Wahl der Bayerischen Bierkönigin 2024/25 im Löwenbräukeller. (Foto: Felix Hörhager, dpa)
Linnea Klee, die neu gewählte Bierkönigin, sitzt mit einem Bier auf der Bühne beim Festabend zur Wahl der Bayerischen Bierkönigin 2024/25 im Löwenbräukeller. (Foto: Felix Hörhager, dpa)
Linnea Klee, die neu gewählte Bierkönigin, sitzt mit einem Bier auf der Bühne beim Festabend zur Wahl der Bayerischen Bierkönigin 2024/25 im Löwenbräukeller. (Foto: Felix Hörhager, dpa)
Linnea Klee, die neu gewählte Bierkönigin, sitzt mit einem Bier auf der Bühne beim Festabend zur Wahl der Bayerischen Bierkönigin 2024/25 im Löwenbräukeller. (Foto: Felix Hörhager, dpa)

Wenn das nicht die richtige Wahl ist: Mit Linnea Klee aus Jetzendorf sitzt eine neue Regentin auf dem Repräsentationsthron des Bayerischen Brauerbundes, die geeigneter nicht sein könnte: jung, hübsch, bieraffin und sogar absolut vom Fach. Die 22-Jährige macht nicht nur eine gute Figur zum Titel, sondern weiß als gelernte Brauerin und Mälzerin auch, um was es geht.

Die Sensation war perfekt am Wahlabend, der am Donnerstag im Münchner Löwenbräukeller stattfand: Nachdem Linnea Klee im Online-Voting knapp auf dem zweiten Platz lag, durfte sie nach der Gesamtwertung zum Bierzepter, respektive dem Bayerischen Bierköniginnensteinkrug, greifen. Die finale Wertung setzte sich zur Hälfte aus dem Publikums- und dem Juryurteil zusammen.

Dem Aufruf des Bayerischen Brauerbundes, sich um das Amt zur neuen Bayerischen Bierhoheit wählen zu lassen, sind insgesamt 52 Frauen aus ganz Bayern gefolgt. Das ist aus einer Mitteilung des Brauerbundes zu erfahren. Den Wettbewerb gibt es seit nunmehr 15 Jahren. Unter den Einsendungen seien Bewerberinnen aus allen bayerischen Regierungsbezirken vertreten gewesen. In einer internen Vorauswahl habe die Jury 24 junge Damen ausgewählt und zu einem Casting nach München eingeladen.

Die Jury des Castings setzte sich aus verschiedenen Bereichen zusammen: Aus Vertretern des Bayerischen Hotel- und Gaststättenverbandes, aus der Geschäftswelt, dem Tourismus und natürlich dem Bayerischen Brauerbund. Sechs Bewerberinnen blieben schließlich über, die sich ab Anfang April dem Online-Voting auf der Homepage des Bayerischen Brauernbundes stellen konnten. Eine Bewerberin zog zurück, da warens schließlich nur noch fünf.

Exakt 26 862 Stimmen wurden laut Zähler des Bayerischen Brauerbundes auf dessen Homepage im Online-Voting für alle Bewerberinnen abgegeben. Und fast – aber eben nur fast – wäre die Bierkrone heuer nach Franken gewandert: Mitbewerberin Eva Singer aus Gräfenberg in Oberfranken lag bis zum Wahlabend bei der Publikumsabstimmung via Internet um exakt 98 Stimmen vorne.

Knapper, aber verdienter Sieg

Doch dann flogen im Löwenbräusaal der 22-jährigen Jetzendorferin die Herzen zu, obwohl sich alle Kandidatinnen von ihrer allerbesten Seite präsentierten. Vielleicht war es nicht nur ihre Ausstrahlung und ihr ansprechendes Äußeres, das Linnea den Platz auf dem Bierthron sicherte, sondern auch ihre Qualifikation für den Job als Brauerin und Mälzerin. Zudem gab die junge Jetzendorferin als eines ihrer Hobbys Fußball an: Sie kickt selbst beim TSV Indersdorf im rechten Flügel, findet Entspannung beim Yoga und punktete für ihr künftiges Ehrenamt auch mit diversen Fremdsprachenkenntnissen. Mächtig ist sie des Englischen, des Französischen und – das ist dann doch eher ungewöhnlich – des Finnischen.

Linnea Klees Kollegen der Brauerei Kühbach jedenfalls haben jetzt mit der jungen Jetzendorferin eine prominente Person in ihren Reihen. Wie Simone Schmidt vom Sekretariat der Brauerei auf Nachfrage mitteilt, haben alle rund 70 Mitarbeiter im Livestream die spannende Wahl verfolgt und auf den Wahlsieg ihrer jungen Kollegin riesig gefeiert.

Linnea Klee selbst war bis Redaktionsschluss am Tag nach der Wahl weder privat noch am Arbeitsplatz zu erreichen. Doch bestimmt wird man die junge Bierregentin demnächst öfter sehen, denn auf sie warten eine Reihe repräsentativer Pflichten als neue Repräsentantin des bayerischen Bieres.


Von Hörhager,dpa
north