Der Jahresrückblick 2023 der Aichacher Zeitung
Veröffentlicht am 28.11.2023 23:00

Langjähriger freier Mitarbeiter wird 80

<b>Die Geburtstagsgäste</b> mit Jubilar Anton Treffer (vorne sitzend von links): Enkelin Laura, Schwiegertochter Irene, Schwägerin Kreszenz, Schwägerin Johanna, Schwager Martin, Schwägerin Johanna, Cousine Agnes, Ehefrau Maria, Jubilar Anton, Sohn Hubert, Enkel Lukas, Nachbarin Maria und ehemalige Nachbarin Leni, (in der mittleren Reihe) Freunde und Nachbarn, darunter Altbürgermeister Josef Kodmeir (Mitte) und dahinter überwiegend die Vereinsmitglieder sowie Bürgermeister Konrad Carl (Mitte). <br> (Foto: Sofia Brandmayr)
Die Geburtstagsgäste mit Jubilar Anton Treffer (vorne sitzend von links): Enkelin Laura, Schwiegertochter Irene, Schwägerin Kreszenz, Schwägerin Johanna, Schwager Martin, Schwägerin Johanna, Cousine Agnes, Ehefrau Maria, Jubilar Anton, Sohn Hubert, Enkel Lukas, Nachbarin Maria und ehemalige Nachbarin Leni, (in der mittleren Reihe) Freunde und Nachbarn, darunter Altbürgermeister Josef Kodmeir (Mitte) und dahinter überwiegend die Vereinsmitglieder sowie Bürgermeister Konrad Carl (Mitte).
(Foto: Sofia Brandmayr)
Die Geburtstagsgäste mit Jubilar Anton Treffer (vorne sitzend von links): Enkelin Laura, Schwiegertochter Irene, Schwägerin Kreszenz, Schwägerin Johanna, Schwager Martin, Schwägerin Johanna, Cousine Agnes, Ehefrau Maria, Jubilar Anton, Sohn Hubert, Enkel Lukas, Nachbarin Maria und ehemalige Nachbarin Leni, (in der mittleren Reihe) Freunde und Nachbarn, darunter Altbürgermeister Josef Kodmeir (Mitte) und dahinter überwiegend die Vereinsmitglieder sowie Bürgermeister Konrad Carl (Mitte).
(Foto: Sofia Brandmayr)
Die Geburtstagsgäste mit Jubilar Anton Treffer (vorne sitzend von links): Enkelin Laura, Schwiegertochter Irene, Schwägerin Kreszenz, Schwägerin Johanna, Schwager Martin, Schwägerin Johanna, Cousine Agnes, Ehefrau Maria, Jubilar Anton, Sohn Hubert, Enkel Lukas, Nachbarin Maria und ehemalige Nachbarin Leni, (in der mittleren Reihe) Freunde und Nachbarn, darunter Altbürgermeister Josef Kodmeir (Mitte) und dahinter überwiegend die Vereinsmitglieder sowie Bürgermeister Konrad Carl (Mitte).
(Foto: Sofia Brandmayr)
Die Geburtstagsgäste mit Jubilar Anton Treffer (vorne sitzend von links): Enkelin Laura, Schwiegertochter Irene, Schwägerin Kreszenz, Schwägerin Johanna, Schwager Martin, Schwägerin Johanna, Cousine Agnes, Ehefrau Maria, Jubilar Anton, Sohn Hubert, Enkel Lukas, Nachbarin Maria und ehemalige Nachbarin Leni, (in der mittleren Reihe) Freunde und Nachbarn, darunter Altbürgermeister Josef Kodmeir (Mitte) und dahinter überwiegend die Vereinsmitglieder sowie Bürgermeister Konrad Carl (Mitte).
(Foto: Sofia Brandmayr)

Der Todtenweiser Anton Treffer ist seit 1973 freier Mitarbeiter der AICHACHER ZEITUNG. Angefangen hat er als Berichterstatter schon in jungen Jahren. Damals schrieb er als 18-Jähriger noch für die Augsburger Allgemeine, Ausgabe Augsburg Land, denn er wohnte in Gablingen.

Geboren wurde Anton Treffer am 22. November 1943 in Augsburg. Kurz vor seiner Geburt ist sein Vater in Russland gefallen. Mit Mutter Adelheid und den Großeltern wuchs der Jubilar in Gablingen auf. Bei der Firma Haller machte er eine Lehre als Kfz-Mechaniker. Ab November 1962 verdiente er sein tägliches Brot bei Hoechst in Gersthofen. Dort war er als Mess- und Regelmechaniker bis zu seinem Vorruhestand im Dezember 1998 beschäftigt.

Anton Treffer heiratete am 1. Juli 1966 Maria Ettinger aus Todtenweis. Gemeinsam erbauten sich die beiden ein Haus in Todtenweis an der Bergstraße und zogen gemeinsam mit den beiden Kindern Brigitte und Hubert ein. 2016 verstarb Tochter Brigitte. Zur Familie gehören mittlerweile auch die Enkel Lukas, Laura, Stefan, Florian und Daniel.

Neben seiner beruflichen Tätigkeit war Anton Treffer immer ehrenamtlich engagiert. Schon in Gablingen trat er mit 16 Jahren in die Feuerwehr ein, „wie es sich gehört“. Dies führte er dann in seinem neuen Heimatort weiter. Er begann als einfacher Feuerwehrmann, dann folgte Maschinist, Gerätewart, Schwerer Atemschutzträger, Löschmeister und Abzeichen bis hin zu Gold/Rot.

Gemeinsam mit Fred Kurz aus Aindling gründete er 1977 die Wasserwacht Aindling. Bis 2009 war er dort Vorsitzender. Seit 2014 ist er als Ehrenmitglied gelistet. Während seiner Zeit in der Wasserwacht fanden unter seiner Regie etwa 150 Schwimmkurse mit jeweils etwa 20 Teilnehmern statt. Anton Treffer war im Verein auch als Rettungsschwimmer, Motorbootführer, Schwimmausbilder und Leiter der Blutspende tätig.

Auch das Fischen gehört zu Anton Treffers Hobbys. Er trat bei der Gründungsveranstaltung des Fischereivereins Todtenweis im Jahr 1979 sofort als Mitglied bei. Ab 1979 war er als Fähnrich tätig und ist bis heute Fahnenbegleiter. Ebenso war er Gründungsmitglied beim Gartenbauverein im Jahr 1993 wie auch beim Förderverein 1000 Jahre Todtenweis. Seine Ehefrau Maria kommentiert sein Engagement spaßeshalber so: „Toni ist mit den Vereinen verheiratet.“


Von Sofia Brandmayr
north