Der Jahresrückblick 2023 der Aichacher Zeitung

Kreisverkehr in Oberach wird saniert

<b>Der Kreisverkehr</b> in Oberach soll ab Ende Juli komplett erneuert werden und ist dann für mindestens drei Wochen für alle Durchfahrten in vier Richtungen total gesperrt. (Foto: Josef Abt)
Der Kreisverkehr in Oberach soll ab Ende Juli komplett erneuert werden und ist dann für mindestens drei Wochen für alle Durchfahrten in vier Richtungen total gesperrt. (Foto: Josef Abt)
Der Kreisverkehr in Oberach soll ab Ende Juli komplett erneuert werden und ist dann für mindestens drei Wochen für alle Durchfahrten in vier Richtungen total gesperrt. (Foto: Josef Abt)
Der Kreisverkehr in Oberach soll ab Ende Juli komplett erneuert werden und ist dann für mindestens drei Wochen für alle Durchfahrten in vier Richtungen total gesperrt. (Foto: Josef Abt)
Der Kreisverkehr in Oberach soll ab Ende Juli komplett erneuert werden und ist dann für mindestens drei Wochen für alle Durchfahrten in vier Richtungen total gesperrt. (Foto: Josef Abt)

Für manchen Verkehrsteilnehmer unerfreulich dürfte die Mitteilung von Bürgermeister Aidelsburger in der jüngsten Rehlinger Gemeinderatssitzung sein, dass die Arbeiten für die komplette Sanierung des Kreisverkehrs in Oberach doch noch heuer ausgeführt werden sollen. Begonnen wird voraussichtlich in der letzten Juliwoche, also mit Beginn der Schulferien.

Dieser neuralgische Verkehrsknotenpunkt von Ost nach West zwischen Rehling und Sankt Stephan sowie vom Süden in den Norden von Mühlhausen und Sand wird dann für mindestens drei Wochen für alle Fahrzeuge komplett gesperrt sein. Auch über die Alte Bergstraße gibt es keine Ausweichmöglichkeit. Die Zeit der Schulferien wurde gewählt, weil dann weniger Beförderung durch den AVV erforderlich ist.

Behandelt wurde zudem ein Bauantrag im Gewerbegebiet Oberach für den Neubau einer Lagerhalle mit Garage. Dazu hatte der Rat seine Zustimmung bereits im Dezember 2023 erteilt. Den geringfügigen Änderungen und dem Verzicht auf Vorlage eines geänderten Schallgutachtens hat der Gemeinderat bei einer Gegenstimme zugestimmt.

Ohne Gegenstimmen wurden zwei Zuschussanträge positiv beschieden. Demnach erhält das Bayerische Rote Kreuz (BRK) einen Zuschuss in Höhe von 1640 Euro für die Wasserrettung und den Katastrophenschutz. Die Dorfhelferinnen und Betriebshelfer, Station Aichach-Friedberg, erhalten einen Zuschuss je Einwohner in Höhe von 10 Cent.

Hingewiesen wurde vom Bürgermeister auf einen Ortsspaziergang. Er erfolgt im Rahmen des Innerortsentwicklungskonzepts mit den Planern von Kurz & Schmidt und ist geplant am Donnerstag, 23. Mai. Treffpunkt ist um 17 Uhr am Rathaus, alle Interessenten sind eingeladen.

Die Gemeinde wird dem Wunsch von Pfilipp Sazger wohl nachkommen und den noch freien Bauplatz der Gemeinde hinter dem Spielplatz mähen lassen. Ihn wollen Kinder als Bolzplatz nutzen.


Von Josef Abt
north