Der Jahresrückblick 2023 der Aichacher Zeitung
Veröffentlicht am 16.05.2024 18:00

Jung und Alt zusammen digital

<b>„Zusammen digital“:</b> Die Gemeinde Dasing ist eine von nur 30 Kommunen in ganz Bayern, die für dieses Projekt ausgewählt wurden. Unser Foto zeigt von links: Trainer Dominik Stipic, Erika Vieth vom Seniorenbeirat, den Leiter des Seniorenbeirats, Dieter Reif, Teilnehmerin Sieglinde Knöferl, Juze-Leiterin Julia Meyer und Bürgermeister Andreas Wiesner. <br> (Foto: Xaver Ostermayr)
„Zusammen digital“: Die Gemeinde Dasing ist eine von nur 30 Kommunen in ganz Bayern, die für dieses Projekt ausgewählt wurden. Unser Foto zeigt von links: Trainer Dominik Stipic, Erika Vieth vom Seniorenbeirat, den Leiter des Seniorenbeirats, Dieter Reif, Teilnehmerin Sieglinde Knöferl, Juze-Leiterin Julia Meyer und Bürgermeister Andreas Wiesner.
(Foto: Xaver Ostermayr)
„Zusammen digital“: Die Gemeinde Dasing ist eine von nur 30 Kommunen in ganz Bayern, die für dieses Projekt ausgewählt wurden. Unser Foto zeigt von links: Trainer Dominik Stipic, Erika Vieth vom Seniorenbeirat, den Leiter des Seniorenbeirats, Dieter Reif, Teilnehmerin Sieglinde Knöferl, Juze-Leiterin Julia Meyer und Bürgermeister Andreas Wiesner.
(Foto: Xaver Ostermayr)
„Zusammen digital“: Die Gemeinde Dasing ist eine von nur 30 Kommunen in ganz Bayern, die für dieses Projekt ausgewählt wurden. Unser Foto zeigt von links: Trainer Dominik Stipic, Erika Vieth vom Seniorenbeirat, den Leiter des Seniorenbeirats, Dieter Reif, Teilnehmerin Sieglinde Knöferl, Juze-Leiterin Julia Meyer und Bürgermeister Andreas Wiesner.
(Foto: Xaver Ostermayr)
„Zusammen digital“: Die Gemeinde Dasing ist eine von nur 30 Kommunen in ganz Bayern, die für dieses Projekt ausgewählt wurden. Unser Foto zeigt von links: Trainer Dominik Stipic, Erika Vieth vom Seniorenbeirat, den Leiter des Seniorenbeirats, Dieter Reif, Teilnehmerin Sieglinde Knöferl, Juze-Leiterin Julia Meyer und Bürgermeister Andreas Wiesner.
(Foto: Xaver Ostermayr)

Sieglinde Knöferl aus Dasing kommt mit ihrem WhatsApp-Status nicht zurecht. Hilfe ist nötig, denn digital ist überall. Ob es darum geht, den Kontakt zur eigenen Familie mit Kindern und Enkelkindern oder zu Freunden und Bekannten zu halten, schnell einen Termin zu vereinbaren, einen Antrag zu stellen oder Bankgeschäfte zu tätigen: Smartphones oder Tablets sind aus dem Alltag kaum noch wegzudenken. Nur gut, wenn man sich damit auskennt. Erfreulich: Das angelaufene Projekt „zusammen digital“ sorgt in Dasing für eine kostenlose Unterstützung in der digitalen Welt.

„Zusammen digital“ ist ein bayernweites Angebot für Menschen, die diesbezüglich Hilfe benötigen. Die Gemeinde Dasing hatte sich in Kooperation mit dem Seniorenbeirat zu diesem Projekt des Bayerischen Staatsministeriums für Digitales, das dabei mit dem JFF – Institut für Medienpädagogik zusammenarbeitet, beworben. Aus dem Wittelsbacher Land wurde neben Friedberg nun auch Dasing als Projektteilnehmer herausgefiltert. Der Projektstart mit 15 Kommunen war 2023. Anfang 2024 sind weitere Standorte in die Förderung aufgenommen worden. Dasing ist somit eine von nur 30 Kommunen in ganz Bayern, die für das Projekt ausgewählt wurden. Es wird zwölf Monate lang mit 6000 Euro gefördert.

In Dasing ist die Unterstützung in der digitalen Welt allerdings nichts Neues. Der Seniorenbeirat unter der Leitung von Dieter Reif und Gemeinderätin Susanne Kanzler, die seit 2014 Seniorenbeauftragte ist, bietet seit mehreren Jahren eine fachliche Beratung vor allem für Seniorinnen und Senioren an. So sah Bürgermeister Andreas Wiesner im Rahmen der Auftaktveranstaltung am Mittwoch im Sitzungssaal des Rathauses in dem Projekt mit staatlicher Unterstützung eine „Wertschätzung für die Pionierarbeit“ von Dieter Reif und Susanne Kanzler in den vergangenen acht Jahren. „Dasing ist da schon vorne dran“, sagte der Gemeindechef.
„Die Seniorinnen und Senioren trauen sich oft nicht zu kommen“, bedauerte Dieter Reif. Hemmungen, die Hilfe anzunehmen, muss niemand haben, auch ein Einsteiger nicht. „Man kann nur gewinnen“, so Reif, der auch stellvertretender Seniorenbeauftragter der Gemeinde ist. Und Andreas Wiesner meinte, dass die Aktion eine „Hilfe zur Selbsthilfe“ für Nutzerinnen und Nutzer digitaler Technologien sei, die sich im Umgang mit ihrem Smartphone, Laptop oder Tablet schwertun.

QR-Codes, WhatsApp, googeln: Die Jugendlichen sind gut vorbereitet

Hierzu konnten von der Hauptschule Dasing und dem Jugendzentrum Dasing aktuell sechs engagierte Jugendliche als Trainer gewonnen werden. Seit drei Jahren leitet Gemeindeangestellte Julia Meyer das Jugendzentrum Dasing. Im Juze, das vier Tage die Woche geöffnet ist, spricht sie als Vermittlerin gezielt junge Leute für ein Engagement im Seniorenbeitrat an. In den Gesprächen geht es unter anderem um den Ablauf der Digitalstunde oder darum, wie Brücken zwischen den Generationen gebaut werden können. Auch sind bei dem ein oder anderen Jugendlichen Bedenken zu beseitigen. „Das Projekt hat bei den jungen Leuten viel Anklang gefunden“, freute sich die Juze-Leiterin im Gespräch mit der AICHACHER ZEITUNG. Die jungen ehrenamtlichen Trainer werden von medienpädagogischen Fachkräften des JFF am 12. Juni geschult und dann auch begleitet. Ob`s nun um digitale Formulare, QR-Codes, WhatsApp, E-Mail oder ums Googeln geht: Die Jugendlichen sind gut vorbereitet.

Der 14-jährige Dominik Stipic aus Dasing unterstützte Sieglinde Knöferl, die mit ihrem WhatsApp-Status „kämpfte”. Sieben Seniorinnen und Senioren waren in den Sitzungssaal gekommen, und jeder legte sein Handy auf den Tisch. Bei einem Teilnehmer waren Sprachnachrichten von WhatsApp verschwunden. Der 14-jährige Leo Sabo aus Dasing nahm sich des Themas an. Und Dorothee Fiedler wollte per Google Maps den Weg zum Schloss Dachau finden. Dabei half ihr der 16-jährige Moritz Hammer. In Eins-zu-eins-Gesprächen konnte am Mittwoch so manche Herausforderung im alltäglichen Umgang mit digitalen Medien gemeinsam gelöst werden. Dabei ging Dieter Reif durch die Runde und freute sich über das Miteinander. „Ich mache das voller Begeisterung“, meinte der Leiter des Seniorenbeirats, den er vor neun Jahren initiiert hatte. Zudem: „Der Bürgermeister ist immer greifbar“, freute sich Dieter Reif.
In der Regel finden die Veranstaltungen in Dasing mit bis zu zehn Teilnehmern alle zwei Wochen an einem Mittwoch von 17 bis 18 Uhr im Sitzungssaal der Gemeinde statt. Willkommen ist jeder. Die Termine sind der Website der Gemeinde Dasing zu entnehmen. Website? Nix wie ran ans Internet.


Von Xaver Ostermayr
north