Der Jahresrückblick 2023 der Aichacher Zeitung
Veröffentlicht am 06.10.2022 11:44

Hell und offen

<b>Einen gebackenen Schlüssel</b> überreichte Bürgermeister Jürgen Hörmann der Leiterin Cornelia Mayr. (Foto: Katharina Wachinger)
Einen gebackenen Schlüssel überreichte Bürgermeister Jürgen Hörmann der Leiterin Cornelia Mayr. (Foto: Katharina Wachinger)
Einen gebackenen Schlüssel überreichte Bürgermeister Jürgen Hörmann der Leiterin Cornelia Mayr. (Foto: Katharina Wachinger)
Einen gebackenen Schlüssel überreichte Bürgermeister Jürgen Hörmann der Leiterin Cornelia Mayr. (Foto: Katharina Wachinger)
Einen gebackenen Schlüssel überreichte Bürgermeister Jürgen Hörmann der Leiterin Cornelia Mayr. (Foto: Katharina Wachinger)

Nach einem Jahr der Umbau- und Erweiterungsphase wurde die Kindertagesstätte "Abenteuerland" der Gemeinde Obergriesbach mit einem kleinen Festakt eingeweiht. Bürgermeister Jürgen Hörmann begrüßte dazu Landrat Klaus Metzger, Landtagsabgeordneten Peter Tomaschko sowie Vertreter der Planungs- und Baufirmen, Gemeinderäte und die Leiterin des Kindergartens Cornelia Mayr. Gewürdigt wurde in diesem Rahmen auch die planmäßige Fertigstellung. Ein weiterer Grund zur Freude sind die Kosten, die im Rahmen geblieben sind, ließ der Gemeindechef wissen. Genaue Zahlen werden in Kürze erwartet.

Zwei Gruppenräume sind somit dazu gekommen, davon eine Krippengruppe, die zuvor im Lehrerwohnhaus untergebracht war. Bürgermeister Hörmann überreichte der Leiterin des Kindergartens symbolisch einen aus Brezenteig gebackenen Schlüssel für die neuen Räume. Die Gemeinde sei damit "räumlich und länger gut aufgestellt", würdigte Landrat Klaus Metzger das Engagement der Gemeinde zur Durchführung des Erweiterungsbaus, der zu dem Neubau des Kindergartens weitere Betreuungsplätze bietet. Ein weiterer Pluspunkt ist eine klimafreundliche Holzfernwärmeheizung, mit der das Haus versorgt wird. Für eine relativ kleine Gemeinde wie Obergriesbach sei der Neubau 2018 und jetzt die Erweiterung der Kindertagesstätte eine große Leistung, finanziell unterstützt durch den Freistaat Bayern, hob Peter Tomaschko hervor. Nicht hell und nicht offen, so schilderte Architekt Stefan Schrammel den alten Kindergarten in der Ausgangsphase des Umbaus. Mit Schadstoffen und maroder Haustechnik hatte man zu tun – und eine elegante Lösung gefunden, die allen Anwesenden sichtlich gefiel. Zugute kam der Arbeit beim Umbau ein bewährtes Team, das schon beim Neubau des Kindergartens erfolgreich zusammengearbeitet hat, erklärte der Architekt. Die Räume sind nun hell und offen, was den Kindern den Raum gibt, den sie brauchen, und dem Personal die Arbeit erleichtert.

Leiterin Cornelia Mayr, die selbst tatkräftig beim Zusammenbau der Möbel mit angepackt hat, führte die Gäste durch die Kindertagesstätte. Für jede Gruppe stehen zwei Räume zur Verfügung. Die Kinderkrippe bietet 15 Kindern im Alter von einem bis drei Jahren Platz. In der zweiten Gruppe können bis zu 25 Kinder betreut werden. Die Gäste erwartete nach dem Rundgang ein reichhaltiges Buffet.

north