Am Pfingstmontag machten sich 2500 Wallfahrer in den frühen Morgenstunden singend und betend auf den Weg nach Inchenhofen, um dem heiligen Leonhard ihre Anliegen und Bitten vorzubringen. Die meisten Pfarreien und Ortschaften erweisen dem „bayerischen Herrgott“ seit mehreren Jahrhunderten die Ehre. Der Heilige ist der Schutzpatron der Gefangenen, der Mütter, der angeketteten Tiere und auch der Geisteskranken und wird schon seit mehr als 700 Jahren verehrt.