Der Jahresrückblick 2023 der Aichacher Zeitung
Veröffentlicht am 17.05.2024 23:00

Finanzierung gesichert

Insgesamt 495 000 Euro werden drei Projekte kosten, die im Rahmen der Dorferneuerung „Hollenbach II” umgesetzt werden. Wer zahlt, wurde in der Gemeinderatssitzung am Donnerstag mit der einhelligen Zustimmung der Gemeinderäte in einer Vereinbarung festgehalten. Für das Bayerische Rote Kreuz und die Dorfhelferinnen- und Betriebshelferstation gab es Zuschüsse, und die Pumptrack-Pläne wurden in ihre nächste Station geschubst.

Die Vereinbarung zwischen der Dorferneuerungs-Teilnehmergemeinschaft und der Gemeinde ist laut Bürgermeister Xaver Ziegler „reine Formsache” und „einfach der nächste Schritt”. So gab es im Gremium (Manfred Stark fehlte entschuldigt) auch keine Diskussion über die Vereinbarung. Geregelt ist damit nun, dass die Gemeinde sich an den Kosten beteiligt. Geplant sei, im Herbst mit der Gestaltung des Motzenhofener Dorfplatzes sowie des Vorplatzes bei der Kapelle Maria Heimsuchung zu beginnen. Die Kosten für die Maßnahmen liegen laut der am Donnerstag präsentierten Zahlen bei jeweils 148 000 Euro. Das dritte Projekt wird wohl nicht mehr heuer angegangen: der Bau des Bachspielplatzes in der Nachbarschaft zum Kindergarten in Hollenbach.

Wie bereits berichtet, hatte eine Befahrung des Kanals ergeben, dass der stark sanierungsbedürftig ist. Ende Februar hatte der Hollenbacher Gemeinderat entschieden, sich um „RZWas” zu bemühen, eine Zuwendung des Freistaats für wasserwirtschaftliche Vorhaben. Möglich sei eine Förderung von 70 Prozent, hieß es damals. Bevor also der Wasserspielplatz für derzeit angesetzte 265 000 Euro gebaut wird, werde zunächst der Kanal auf Vordermann gebracht.

Für die drei Dorferneuerungsprojekte fallen laut der am Donnerstag vorgelesenen Unterlagen Kosten von 495 000 Euro an. Mit 221 000 Euro wird sich laut der Vereinbarung die Gemeinde daran beteiligen.


Ines Speck
Ines Speck

Redakteurin

north