Der Jahresrückblick 2023 der Aichacher Zeitung
Veröffentlicht am 01.12.2021 18:58

„Der Funke ist nicht so richtig rübergesprungen”

Moderatorin Inka Bause   fühlte dem Unterweikertshofener Ferkel- und Bienenzüchter Hubert Burgstaller und Andrea auf den Zahn. Beide waren von der „Hofwoche” begeistert, zu einer echten Partnerschaft reichte es aber nicht. Der 40-Jährige blieb bei „Bauer sucht Frau” Single - und ist es immer noch.	Foto: RTL (Foto: RTL)
Moderatorin Inka Bause fühlte dem Unterweikertshofener Ferkel- und Bienenzüchter Hubert Burgstaller und Andrea auf den Zahn. Beide waren von der „Hofwoche” begeistert, zu einer echten Partnerschaft reichte es aber nicht. Der 40-Jährige blieb bei „Bauer sucht Frau” Single - und ist es immer noch. Foto: RTL (Foto: RTL)
Moderatorin Inka Bause fühlte dem Unterweikertshofener Ferkel- und Bienenzüchter Hubert Burgstaller und Andrea auf den Zahn. Beide waren von der „Hofwoche” begeistert, zu einer echten Partnerschaft reichte es aber nicht. Der 40-Jährige blieb bei „Bauer sucht Frau” Single - und ist es immer noch. Foto: RTL (Foto: RTL)
Moderatorin Inka Bause fühlte dem Unterweikertshofener Ferkel- und Bienenzüchter Hubert Burgstaller und Andrea auf den Zahn. Beide waren von der „Hofwoche” begeistert, zu einer echten Partnerschaft reichte es aber nicht. Der 40-Jährige blieb bei „Bauer sucht Frau” Single - und ist es immer noch. Foto: RTL (Foto: RTL)
Moderatorin Inka Bause fühlte dem Unterweikertshofener Ferkel- und Bienenzüchter Hubert Burgstaller und Andrea auf den Zahn. Beide waren von der „Hofwoche” begeistert, zu einer echten Partnerschaft reichte es aber nicht. Der 40-Jährige blieb bei „Bauer sucht Frau” Single - und ist es immer noch. Foto: RTL (Foto: RTL)

Dabei schien sich zwischen den beiden tatsächlich Dauerhaftes anzubahnen. In jeder Folge der Romantikshow kamen sich der Unterzeitlbacher und die Elsässerin ein Stückerl näher: beim Bienenfangen, auf der Schafweide, beim Planschen im Pool und in Folge 6 am vergangenen Montag auch im Heustadl. Dort hatte Hubert ein kleines Sekt-Picknick arrangiert, beide lagen sich in den Armen und fühlten sich innig wohl dabei.

Doch nur einen Tag später, in der Finalsendung der 17. Staffel: Aus und vorbei, das wird nix. Dazu muss man wissen: Zwischen der „Hofwoche” im Juli im Dachauer Land und der Aufzeichnung der Wiedersehenssendung lagen drei Monate. In dieser Zeit wollte Andrea Hubert ihre Heimat, das Elsass, zeigen, ganz ohne Fernsehteam, nur sie zwei alleine. Doch dazu kam es nie. „Es war irgendwie jedes Wochenende was los und da ist ein Treffen nicht zustande gekommen”, entschuldigt sich Hubert, der als Kreisbrandmeister, Musikant, Vereinskamerad und natürlich Landwirt im vergangenen Sommer recht eingespannt war.

Eine „schöne, lustige Zeit”, sagt Hubert Burgstaller, seien die Wochen vor der Kamera gewesen. „Aber auch mega anstrengend.” Insbesondere die sechs Tage, an denen Andrea bei ihm auf dem Hof war. „Ich will ja immer 100 Prozent geben. Auch bei der Hofwoche. Die sollte perfekt sein. Und dann muss man halt ständig überlegen, wie man das gestaltet.” Man stecke da regelrecht „in der Filmwelt drin, man wird ja zehn Stunden am Tag von der Kamera begleitet. Irgendwann denkt man, das geht immer so weiter”, erzählt der Unterweikertshofener. „Und dann kommt der Cut. Am Montag gehst wieder ganz normal in die Arbeit. Das ist, als würdest du aufwachen und fragst dich, war das jetzt echt oder hab' ich geträumt?”

Auf den Boden des Alltags ist Hubert Burgstaller aber bald wieder zurückgekehrt. „Ich hab' daheim wieder alles in Ordnung gebracht”, erzählt er. Das Haus, das er für den Besuch seiner Favoritin hergerichtet hatte, den Heustadl, den er für den Dreh des Sekt-Rendezvous extra ausgeräumt und von „de Spinnawind” befreit hatte.

Inzwischen ist längst wieder Routine eingekehrt auf dem Hof mit 15 Hektar Grün- und Ackerland, zwei Hektar Wald, vier Mutterschweinen, 40 Ferkeln, 40 Hühnern, Enten, Gänsen, Puten und 30 Bienenvölkern. Hubert ist (wieder) Single und kann reden, wie ihm der Schnab'l g'wachsen is - also nicht mehr Hochdeutsch und schon gar nicht Französisch, wie es Andrea ihm erfolglos beizubringen versuchte. Sauber verräumt hat Hubert Burgstaller den Bienenkasten, den er bei „Bauer sucht Frau” zusammen mit ihr gezimmert hat. „Der gehört der Andrea”, sagt er. „Vielleicht schaut's ja mal nach ihm.” Zehn Stunden täglich vor der Kamera


Von Wolfgang Glas
north