Der Jahresrückblick 2023 der Aichacher Zeitung
Veröffentlicht am 21.11.2023 13:46

VfL Ecknach verlängert mit Eibel und Jakob

Wollen auch nächste Saison mit dem VfL jubeln: Michael Eibel (links) und Angelo Jakob (Zweiter von links) haben ihre Zusammenarbeite mit dem Bezirksligisten verlängert.  (Foto: Adrian Goldberg)
Wollen auch nächste Saison mit dem VfL jubeln: Michael Eibel (links) und Angelo Jakob (Zweiter von links) haben ihre Zusammenarbeite mit dem Bezirksligisten verlängert. (Foto: Adrian Goldberg)
Wollen auch nächste Saison mit dem VfL jubeln: Michael Eibel (links) und Angelo Jakob (Zweiter von links) haben ihre Zusammenarbeite mit dem Bezirksligisten verlängert. (Foto: Adrian Goldberg)
Wollen auch nächste Saison mit dem VfL jubeln: Michael Eibel (links) und Angelo Jakob (Zweiter von links) haben ihre Zusammenarbeite mit dem Bezirksligisten verlängert. (Foto: Adrian Goldberg)
Wollen auch nächste Saison mit dem VfL jubeln: Michael Eibel (links) und Angelo Jakob (Zweiter von links) haben ihre Zusammenarbeite mit dem Bezirksligisten verlängert. (Foto: Adrian Goldberg)

Der VfL Ecknach hat die Verträge mit seinen Spielertrainern Angelo Jakob (28) und Michael Eibel (30) vorzeitig um ein weiteres Jahr bis 2025 verlängert. „Wir sind mit ihrer Arbeit sehr zufrieden. Sportlich sind wir in der Spur, die Stimmung ist gut und die Trainingsbeteiligung hoch. Zudem bringen die beiden ein hohes Maß an Identifikation mit dem Verein mit. Deshalb sind wir zu dem Schluss gekommen, dass das Gesamtpaket sehr gut zu uns passt und wir die Zusammenarbeit fortführen wollen“, erläutert Fußball-Chef Jochen Selig die Beweggründe.

Aktuell belegen die Aichacher Vorstädter in der Bezirksliga-Nord den vierten Tabellenplatz. Da auch Eibel und Jakob bleiben wollten, wurde man sich schnell einig. „Die Gegebenheiten und das Umfeld in Ecknach sind sehr besonders. Es fehlt an nichts, wir haben einen guten Kader und können in Ruhe arbeiten“, erklärt Eibel, der bereits 2017 als Spieler an die Erlenstraße kam und 2022 zum Trainer wurde. Jakob, der 2022 von Hollenbach zum VfL stieß, spricht von einer „sehr einfachen Entscheidung“ und freut sich „über das Vertrauen, das man uns entgegenbringt“.

Bei den Gesprächen mit am Tisch saß auch Benedikt Huber, eigentlich Innenverteidiger in der Bezirksliga-Elf, aber auch designierter Nachfolger von Selig, der im Winter als Vorstand Spielbetrieb ausscheiden wird. Von daher war es laut Selig „selbstverständlich, dass seine Meinung bei der Entscheidung eine gewichtige Rolle gespielt hat“.


Von ng
north