Der Jahresrückblick 2023 der Aichacher Zeitung

150 Millionen Euro für Umstellung auf E-Busse

Die ersten E-Busse will Klaus Röder, Bereichsleiter Fahrzeuge der Stadtwerke, ab 2028 in Augsburg einsetzen. (Foto: Thomas Hosemann / swa)
Die ersten E-Busse will Klaus Röder, Bereichsleiter Fahrzeuge der Stadtwerke, ab 2028 in Augsburg einsetzen. (Foto: Thomas Hosemann / swa)
Die ersten E-Busse will Klaus Röder, Bereichsleiter Fahrzeuge der Stadtwerke, ab 2028 in Augsburg einsetzen. (Foto: Thomas Hosemann / swa)
Die ersten E-Busse will Klaus Röder, Bereichsleiter Fahrzeuge der Stadtwerke, ab 2028 in Augsburg einsetzen. (Foto: Thomas Hosemann / swa)
Die ersten E-Busse will Klaus Röder, Bereichsleiter Fahrzeuge der Stadtwerke, ab 2028 in Augsburg einsetzen. (Foto: Thomas Hosemann / swa)

Nach über 30 Jahren mit Erdgasbussen müssen auch die Augsburger Stadtwerke in den kommenden Jahren ihre Busflotte auf Elektrofahrzeuge umstellen. Aktuell würden alle Busse zu 100 Prozent mit Biogas angetrieben, erklären die Stadtwerke. Ihre Busflotte sei damit „eine der umweltschonendsten bundesweit”. Da das politische Aus für Verbrenner-Motoren im Stadtverkehr in Sichtweite sei, hätten Hersteller bereits angekündigt, in Zukunft keine Erdgasbusse mehr anzubieten, so das Kommunalunternehmen weiter.

Auch die Augsburger Stadtwerke müssen nun also den Wechsel der Antriebsart vollziehen. 2025 und 2026 sollen die letzten Erdgasbusse angeschafft werden, die für einen turnusgemäßen Wechsel in der Flotte gebraucht werden. Danach werden Schritt für Schritt die ausgemusterten Busse durch solche mit Elektroantrieb ersetzt. Bis zum Jahr 2039 wollen die Stadtwerke eine reine Elektrobusflotte mit voraussichtlich über 90 Fahrzeugen haben.

Was einfach klinge, sei aber kompliziert und teuer, so das Unternehmen. Mindestens 150 Millionen Euro würden die neuen Fahrzeuge und eine neue Werkstatt samt Lademöglichkeiten kosten. Da für Elektrobusse der Netzanschluss auf acht Megawatt erhöht werden und eine komplette Ladeinfrastruktur aufgebaut werden müsse, erfolge die Umstellung schrittweise.

Die ersten E-Busse sollen 2028 eingesetzt werden. Bis dahin erwarten die Stadtwerke „spürbare Fortschritte in der Batterietechnik”. Es sollte dann möglich sein, einen kompletten Tagesumlauf mit einer Ladung zu schaffen. Die Fragen nach der Art der Ladung, ob Stecker oder Panthograph, nach dem Betriebskonzept und die Frage des Flächenbedarfs für die Ladeinfrastruktur sollen aktuell in einer Machbarkeitsstudie geklärt werden. (pm)

north