Weitere Gemeinden    

Grüne Oasen

Neuburg-Schrobenhausen (ahl) Zwei große Privatgärten, ein Klostergarten, ein Museumsgarten und der Kräutergarten in Neuburg nehmen am Sonntag, 10. Juni, am Tag der Offenen Gartentür im Landkreis Neuburg-Schrobenhausen teil.

gartentür

Erstmals öffentlich zugänglich ist der 22 000 Quadratmeter umfassende Garten von Peter und Ursula Reil in Mühlried. Sehenswert sind die mannshohen, herrlich duftenden Rosensträucher im Vorgarten, die gemütliche Frühstücksecke mit Springbrunnen, ein großzügig angelegtes Areal mit Saunahütte, über der sich eine krummgewachsene Kiefer wie ein Bogen spannt, der urige Grillplatz und natürlich der Wald, durch den ein Rundweg führt.
Ebenfalls einen ungewöhnlich großen, parkähnlichen Garten besitzt Familie Meyer in Burgheim, der mit Buchshecken, üppigen Rosen und mediterranen Kübelpflanzen, Pavillon, lauschigen Sitzplätzen und einem Schwimmbad punktet. Sehenswert am Klostergarten der Maria-Ward-Schwestern ist vor allem der Rosenlaubengang im Ruhe ausstrahlenden Teil des Gartens. Daneben gibt es einen naturnahen Bereich, wo drei Alpakas gehalten werden.
Kostenlos zugänglich sind an dem Tag die Museumsgärten am Haus im Moos, die als Nutzgärten wie vor circa 100 Jahren angelegt sind und biologisch bewirtschaftet werden.
Im Kräutergarten in Neuburg wachsen Arzneipflanzen, von Pfarrer Sebastian Kneipp empfohlene Heilpflanzen und so genannte Handwerkerpflanzen.

Von 9 bis 18 Uhr am Sonntag, 10. Juni, öffnen folgende Gärten: Familien Reil, Sandhofsiedlung 21 und 23, Mühlried; Familie Meyer, Finkenstraße 17 und 19, Burgheim; Klostergarten der Maria-Ward-Schwestern, An der Luisenhöhe 2, Neuburg; Kräutergarten des Neuburger Verschönerungsvereins, Fünfzehner Straße 207, Neuburg; Museumsgärten im Freilichtmuseum Donaumoos, Kleinhohenried 108, Karlshuld-Kleinhohenried. Mehr dazu lesen Sie in der Ausgabe der AICHACHER ZEITUNG vom 8. Juni 2018.


Ausführliche Nachrichten aus dem Wittelsbacher Land, aus Bayern und der Welt im E-Paper der Aichacher Zeitung. Hier bestellen.

Veröffentlicht am 27.09.2018 23:00 Uhr




 

Drucken   Speichern   Senden    Leserbrief