Todtenweis    

17 hielten durch

Todtenweis (brs) Im September 2009 begannen 24 Frauen im Alter von 21 bis 45 Jahren eine Ausbildung zur Hauswirtschafterin. Neben der Ausübung ihrer Erstberufe erlernten sie in der Teilzeitschule Schwabmünchen die Tätigkeiten rund um Haus und Garten. 17 Frauen schafften jetzt den Abschluss und können sich staatlich geprüfte Hauswirtschafterin nennen. Sie feierten im Todtenweiser Golling-Saal.

Die Klasse schafften den Abschluss mit einem Notendurchschnitt von 1,6. „Das bisschen Haushalt will gelernt sein“, so begann alles vor drei Semestern. Das Bildungsangebot dient der Umschulung zur Bäuerin, zur Führung eines ländlichen Haushalts sowie zur Erwerbstätigkeit im vor- und nachgelagerten Bereich der Landwirtschaft.

Auf dem Unterrichtsprogramm standen neben vielen anderen Punkten auch die Frage „Wo bleibt das Haushaltsgeld?“,. Vermittelt wurden dabei unter anderem auch Buchführung und Budgetplanung für den Haushalt, das Zeitmanagement, Konsum mit Köpfchen, neue Mode, clever pflegen, heiße Eisen und Dampfstation, rationelle Haushaltsreiniger, Gartenarbeit und auch das Nähen. Die jungen Damen präsentierten sich bei der Zeugnisübergabe zum größten Teil mit ihren selbst genähten Dirndln.

Mit einem Notendurchschnitt von glatten 1,0 war Verena Knie aus Scheuringen die beste der 17 Absolventinnen. Platz zwei teilten sich Kathrin Höfer aus Untermeitingen und Andrea Ringler aus Langerringen mit einem Schnitt von jeweils 1,18. Schulleiterin Claudia Prem fand in ihrer Abschlussrede passende Schlagworte für die drei Semester: Fleißig, wissbegierig und herzlich sei diese „tolle Truppe“ gewesen.



Ausführliche Nachrichten aus dem Wittelsbacher Land, aus Bayern und der Welt im E-Paper der Aichacher Zeitung. Hier bestellen.

Veröffentlicht am 28.03.2011 17:15 Uhr




 

Drucken   Speichern   Senden    Leserbrief