Todtenweis    

DSL vertagt

Todtenweis – Keine Entscheidung zum Thema DSL haben die Todtenweiser Gemeinderäte in der jüngsten SItzung am Donnerstag getroffen. Dies werden sie nächste Woche nachholen. Auch über Straßennamen im Gewerbegebiet werden sie noch einmal debattieren. Abgenickt wurde aber der Eingabeplan zur Sanierung des Wohnhauses auf dem Gruin-Anwesen.

Vier Angebote zur DSL-Versorgung von Todtenweis waren eingegangen. Drei davon beinhalteten Funklösungen, die „wir nicht wollen“, so Bürgermeister Thomas Riß. Das vierte Angebot, von LEW TelNet, ist eine Glasfaser-Lösung, allerdings in den Augen des Bürgermeisters zu teuer. 400 000 Euro wurden veranschlagt. Nachdem es eine Förderung von 100 000 Euro gibt, müsste die Gemeinde 300 000 Euro in die Hand nehmen. „Da muss man noch mal darüber reden“, so Riß. „Die acht Kilometer Leitung, die im Angebot erwähnt werden, erscheinen mir zu viel.“ Da die Zeit für eine Entscheidung drängt, kommt der Gemeinderat schon am kommenden Donnerstag, 9. Dezember, um 19.30 Uhr wieder zusammen. Dann soll das Thema Breitbandversorgung abgeschlossen werden.

Noch einmal auf der Tagesordnung landen wird auch das Thema Straßennamen im neuen Gewerbegebiet Lechfeldwiesen. „Da waren wir uns nicht einig“, sprach der Gemeindechef für das Gremium.

Ein Satz im Bebauungsplan für das Gewerbegebiet hatte für Disput gesorgt. Nicht ganz klar war man sich über die Höhenunterschiede zwischen Gebäude, Straße und Gelände. Die Änderung „wurde noch nicht ganz abgesegnet“, sagte Riß. Auch darüber muss sich das Gemeindegremium noch einmal Gedanken machen.

Einen Baukostenzuschuss von 8000 Euro gewährte der Gemeinderat für einen Graben, den die Schwaben Netz GmbH für die Erdgasversorgung des Gewerbegebiets bauen muss. Ursprünglich sei geplant gewesen, einen Graben für Wasser, Kanal und Erdgas zu bauen, doch der Untergrund lasse dies nicht zu, erklärte der Bürgermeister.

Der Verkauf der Grundstücke im Gewerbegebiet Lechfeldwiesen gehe „Zug um Zug“ voran, verriet Riß auf Nachfrage. Jüngst seien wieder zwei Grundstücke verkauft worden, bisher sind es vier, die sich über 9000 Quadratmeter erstrecken. Das Gewerbegebiet hat eine Größe von 29 600 Quadratmetern. „Ständig“ würden Verhandlungen geführt. Nach Riß’ Schätzung dürfte im Frühjahr gut die Hälfte an den Mann gebracht sein.

Einen Gewinn über 18 000 Euro hat der Jahresabschluss 2009 der gemeindlichen Wasserversorgung ergeben. Das sei „sehr erfreulich“, meinte Riß, da es in den vergangenen Jahren hier immer Verluste gegeben habe.

Der Neujahrsempfang der Gemeinde Todtenweis beginnt am 1. Januar um 19 Uhr mit einer Messe, ab 20 Uhr findet dann der Empfang der Gemeinde im Gasthaus Golling statt.

Die Bürgerversammlung findet am Donnerstag, 27. Januar, um 19.30 Uhr im Gasthaus Golling statt.

Von Ines Speck



Ausführliche Nachrichten aus dem Wittelsbacher Land, aus Bayern und der Welt im E-Paper der Aichacher Zeitung. Hier bestellen.

Veröffentlicht am 03.12.2010 15:42 Uhr




 

Drucken   Speichern   Senden    Leserbrief