Sielenbach    

Bauer sucht Frau: Liebe liegt in der Luft

Raderstetten - "Ich bin nervös wie d'Sau", gibt Stephan Finkenzeller zu, bevor er Friseurmeisterin Steffi zu sich auf den Hof holt. Am Montagabend wurde in der RTL-Sendung "Bauer sucht Frau" das erste Wiedersehen der beiden gezeigt. Jetzt können die Zuschauer mitverfolgen, ob sich mehr aus der Bekanntschaft entwickelt und der Landwirt aus Raderstetten tatsächlich übers Fernsehen die Frau fürs Leben gefunden hat.

bauer-sucht-frau-hofwoche

Mit einer Kutsche holt Stephan Finkenzeller seine Herzdame am Bahnhof in Altomünster ab. Er will sie beeindrucken und hofft, dass sie sich denkt, "Wow, der überlegt sich was, bei dem mag ich gleich bleiben". Der 40-Jährige begrüßt Steffi mit einer herzlichen Umarmung und lässt sie mit einem zielsicheren Griff an deren Hintern hochleben, dann gibt es das erste Bussi auf den Hals.
Stephan Finkenzeller hat es geschafft, die 36-Jährige ist begeistert. "Kutsche ist voll meins, das war so was von schön", strahlt sie. Auf der anschließenden Fahrt auf den Hof nach Raderstetten erklärt sie, dass sie die Landschaft Bayerns mag und es "ein bisschen wie die zweite Heimat" sei, da sie früher sehr oft mit ihrer Familie hier Urlaub gemacht habe. Ursprünglich kommt Steffi Lüdge aus Amelsbüren, dem südlichsten Stadtteil von Münster in Nordrhein-Westfalen, wie eine Internetrecherche der AICHACHER ZEITUNG zutage bringt. Dort betreibt sie einen Friseur-Salon. Laut eines Artikels in den Westfälischen Nachrichten hat sie der Liebe wegen vor einigen Jahren das Sauerland verlassen. Zieht es sie bald aus demselben Grund ins Wittelsbacher Land?
"Wenn Steffi bei mir ist, fühle ich mich immer happy, glücklich", sagt Stephan Finkenzeller. Und sie reagiert nicht weniger euphorisch beim ersten Besuch in Raderstetten: "Dieses Gefühl von: Die Welt ist einfach ein Traum. Das kann nicht sein, ich fühl' mich ja jetzt schon wie zu Hause." Der Raderstettener hofft, dass die Glücksgefühle andauern und die Dame "dableiben mag für die ganze Woche. Und dann vielleicht auch für länger". Eine gewisse Skepsis ist begründet, denn allein in der jüngsten Sendung haben drei Frauen das Weite gesucht und den Hof ihres vermeintlichen Traumbauern verlassen.
Noch kann Finkenzeller bei Steffi aber sichtlich Eindruck schinden. Als sie ihr Zimmer sieht, findet sie, er habe einen guten Geschmack, auch wenn es ihr noch ein bisschen an Deko fehlt, das geräumige Bad macht sie sprachlos. Mit Sekt und "Schokostangerl" feiern die beiden den Einzug. "Jetzt wart ma mal die Woche ab und dann seh ma, ob's geschnackelt hat", gibt sich der Landwirt aus Raderstetten bemüht gelassen.
Inka Bause lässt die Zukunft der beiden in ihrer Abmoderation offen: "Rinderhalter Stephan träumt bereits von einer Großfamilie, diese Rechnung hat er bisher aber ohne Steffi gemacht."

Wie es mit Stephan Finkenzeller auf der Suche nach der großen Liebe bei "Bauer sucht Frau" weitergeht, zeigt RTL am kommenden Montag um 20.15 Uhr. "Ich fühl' mich ja jetzt schon wie zu Hause"

Von Nayra Weber


Ausführliche Nachrichten aus dem Wittelsbacher Land, aus Bayern und der Welt im E-Paper der Aichacher Zeitung. Hier bestellen.

Veröffentlicht am 30.10.2018 23:00 Uhr




 

Drucken   Speichern   Senden    Leserbrief