Sielenbach    

Kraftquelle an der Ecknach

Traditionen werden gelebt, so auch an Mariä Himmelfahrt in Sielenbach, wo einige Hundert Gläubige den 350. Jahrestag der Weihe der Deutschordens-Wallfahrtskirche Maria Birnbaum feierten und am Festtag der Aufnahme Mariens in den Himmel die Kräuter und Blumen segnen ließen.

birnbaum

Den Festgottesdienst zelebrierten Pfarradministrator Pater Bonifatius Heidel und Diakon Jürgen Richter aus Altomünster. In seinen Predigtworten machte Heidel auf die Besonderheit der Sielenbacher Wallfahrtskirche Maria Birnbaum aufmerksam, die fünf Jahre nach ihrer Fertigstellung, am 14. Oktober 1668, feierlich eingeweiht wurde.
Seither, so Heidel, hätten in der "Kraftquelle an der Ecknach" viele Generationen von Menschen eine spirituelle Heimat gefunden und im Gebet und Gesang allein und in der Gemeinschaft ihre Sorgen und Nöte der Gottesmutter anvertraut.
Pater Bonifatius lud die Gläubigen dazu ein, auch in der Zukunft in Maria Birnbaum diese Spiritualität erlebbar zu machen und damit ein deutliches Zeichen für den Dienst an Gott zu setzen.
Nach dem Gottesdienst sagte der Landtagsabgeordnete Peter Tomaschko in seinen Grußworten allen helfenden Händen für ihr Engagement ein Dankeschön. Das gute Miteinander im Ehrenamt setze ein besonderes Zeichen im Wittelsbacher Land. Die Wallfahrtskirche Maria Birnbaum bezeichnete Peter Tomaschko als eine der bedeutendsten Barockkirchen, als Juwel und Wahrzeichen im Landkreis Aichach-Friedberg.

Von Erich Hoffmann
birnbaum-2


Ausführliche Nachrichten aus dem Wittelsbacher Land, aus Bayern und der Welt im E-Paper der Aichacher Zeitung. Hier bestellen.

Veröffentlicht am 04.10.2018 15:48 Uhr




 

Drucken   Speichern   Senden    Leserbrief