Sielenbach    

Kostenlos geht nicht: Rechnungsprüfer fordern Sitzungsgeld

Sielenbach/Adelzhausen (beh) Mit einem fast kuriosen Thema mussten sich die Schulverbände Sielenbach und Adelzhausen-Tödtenried bei ihren jüngsten Sitzungen beschäftigen: Sie werden sozusagen von der Bürokratie gezwungen, mehr Geld auszugeben.


Hintergrund: Bei der überörtlichen Prüfung der Jahresrechnungen war das Fehlen einer Entschädigungssatzung bemängelt. Das heißt: Die Verbandsräte erledigten ihre Aufgabe bisher unentgeltlich. Da das nicht geht, gibt es von nun an 20 Euro pro Kopf und Sitzung.
Die Haushaltspläne für das Jahr für beide Schulverbände verzeichnen leichte Steigerungen, die auf die normalen Kostensteigerungen zurückzuführen seien, wie der Sielenbacher Bürgermeister Martin Echter gegenüber der AZ erklärte. Der Schulverband Sielenbach (Mittelschule Sielenbach) plant mit einem Verwaltungshaushalt in Höhe 303 800 Euro und einem Vermögenshaushalt, zuständig für Investitionen, von 34 900 Euro.
Der Schulverband Adelzhausen-Tödtenried (Grundschule mit Gebäuden in Adelzhausen und Tödtenried) hat einen Verwaltungshaushalt von 447 200 Euro und einen Vermögenshaushalt von 33 900 Euro.
Informiert wurden die Verbandsräte auch über den Architektenwettbewerb, den die Gemeinde Adelzhausen für die Erweiterung der Kita durchführt. Wie berichtet, geht es dabei um einen Anbau an den Schulkomplex. Dadurch, so Echter, könnten Räume frei werden, die die Schule gut nutzen könnte. Seit längerem verzeichnet die Grundschule steigende Schülerzahlen. Auch im seit einigen Jahren reaktivierten Gebäude in Tödtenried sind alle Räume voll.


Ausführliche Nachrichten aus dem Wittelsbacher Land, aus Bayern und der Welt im E-Paper der Aichacher Zeitung. Hier bestellen.

Veröffentlicht am 12.10.2018 23:00 Uhr




 

Drucken   Speichern   Senden    Leserbrief