Sielenbach    

Feuerwehr Tödtenried dreht Historienfilm

Tödtenried - Bei Historienfilmen denkt man zuerst an antike Wagenrennen oder neugierige Mönche auf Mörderhatz. Von Ponys mit rotem Hütchen, Blaulicht auf dem Buckel und einer alten Feuerwehrkutsche hat man bisher noch wenig gehört - das kann sich kommenden Ostermontag aber ändern. Dann nämlich wird der Film zum 120-jährigen Gründungsjubiläum der Feuerwehr Tödtenried auf Facebook (facebook.com/FFWToedtenried) und der Homepage der Wehr veröffentlicht. In den Hauptrollen: Pony Mikesch und die trinkfreudigen Feuerwehrmänner Alois und Ignatz.

feuerwehr-tödtenried_1

Der sechsminütige Kurzfilm spielt im Gründungsjahr der Wehr 1897. Die historischen Tödtenrieder Floriansjünger schwärmen aus, um die Frau des Kommandanten, Zenzi, aus ihrer brennenden Hütte zu retten. Dabei haben sie jedoch die Rechnung ohne ihr übermotiviertes Feuerwehrpferd gemacht. Ob die Rettung gelingt, wird sich am Ostermontag, 17. April, zeigen. Es sei aber schon einmal so viel verraten: Zu einem Wagenrennen à la Ben Hur durch die Tödtenrieder Flur wird es eher nicht kommen. Dafür verspricht der "Film zum Fest" reichlich Lacher.
."

Festprogramm: Das Gründungsfest der Feuerwehr Tödtenried findet vom 23. bis zum 25. Juni im Festzelt statt. Das Wochenende beginnt mit einer "Firefighterparty" am Freitagabend. Hierfür wurden die beiden Bands UddB und Shout engagiert. Am Samstag treten die "3 Männer nur mit Gitarre" auf. Als Vorprogramm ist die Band Mousas zu sehen. Karten sind noch erhältlich. Der Festsonntag wird mit einem feierlichen Gottesdienst eröffnet. Anschließend gibt es einen Festumzug durchs Dorf. Als Abschluss der Feierlichkeiten findet am Sonntagabend ein traditionelles Huatsinga in Tödtenried statt.
Ein ausführlicher Beitrag über die Entstehung des Films in der Mittwochausgabe der Aichacher Zeitung oder im E-Paper.
Von Thomas Winter


Ausführliche Nachrichten aus dem Wittelsbacher Land, aus Bayern und der Welt im E-Paper der Aichacher Zeitung. Hier bestellen.

Veröffentlicht am 11.04.2017 23:00 Uhr




 

Drucken   Speichern   Senden    Leserbrief