Schiltberg    

TSV Schiltberg führungslos

Schiltberg (MK) Erstmals in seiner Geschichte steht der TSV Schiltberg ohne Führung da! Sowohl Vorsitzender Anton Rieblinger (seit 1997 im Amt) als auch sein Stellvertreter Josef Geisler (16 Jahre Zweiter Vorsitzender) machten ihre Ankündigung wahr und kandidierten nicht mehr. Nachfolger wurden bei der Jahreshauptversammlung nicht gefunden, so dass nun bei einer außerordentlichen Mitgliederversammlung am Mittwoch, 13. April, um 20 Uhr im Vereinslokal Kaupp über die Zukunft des Vereins entschieden werden muss. Notfalls droht die Auflösung.

Zur Zeit hat der TSV 458 Mitglieder, 292 männlich und 166 weiblich. Der Anteil der Kinder und Jugendlichen unter 18 Jahren beträgt mit 107 Mitgliedern über 23 Prozent der Gesamtmitgliederzahl.

In seinem Jahresrückblick bezeichnete Anton Rieblinger das Vereinsjahr 2010 als „geprägt von Investitionen.“ Die neuen Sitzbänke am Sportgelände wurden montiert, eine Wasseraufbereitungsanlage für die Küche angeschafft, eine Kaffeetheke eingebaut und ein tragbares Tor gekauft. Die Malerarbeiten an der Außenfassade des Sportheims wurden von 26 Mitgliedern in 300 Arbeitsstunden erledigt. Ein tolles Ereignis war das Entscheidungsspiel im Juni zwischen Gerolsbach und Griesbeckerzell auf der Schiltberger Sportanlage, das über 1500 Zuschauer anlockte.

Für viele Spiele im Trikot des TSV wurden Tobias Moser (200 Spiele), Christian Brandstetter, Alexander Geisler, Stefan Rieblinger (je 300), Tobias Strasser (500 Spiele), Kaspar Koppold (650) geehrt. Für Jugendleiter Dietmar Karsten und für Zweiten Abteilungsleiter Marco Bichlmaier, die beide nicht mehr kandidierten, gab‘s als Dankeschön vom Vorstand ein Geschenk.

Das Verbandsehrenzeichen in Silber vom Bayerischen Fußballverband überreichte der Vorsitzende an Siegfried Thiemig für zehn Jahre als Beirat im erweiterten Vorstand. Das Verbandsehrenzeichen in Gold erhielten Alois Rieblinger für seine über 20 Jahre Tätigkeit als Platzwart und Anton Koppold, der gut 20 Jahre die Kasse verwaltete. Zudem erhielt er vom Landessportverband die Verdienstnadel in Silber mit Gold.

Der Kassenbericht der beiden Kassiere Anton Koppold und Christian Brandstetter fiel zufriedenstellend aus, wenn auch ein Defizit zu verzeichnen war. Unter anderem wurde das vom BLSV gewährte Darlehen vollständig zurückgezahlt.

Schriftführer Martin Reitmeir ließ die sportlichen und gesellschaftlichen Höhepukte Revue passieren.

Schiltbergs Bürgermeister Josef Schreier wurde mit der erwartet schwierigen Neuwahl beauftragt. Er bedankte sich bei allen Funktionären und Mitarbeitern des Vereins und bezeichnete den TSV als „Juwel und Vorzeigeverein in der Gemeinde.“ Mit der Verdienstmedaille der Gemeinde zeichnete er Alois Rieblinger, Anton Rieblinger und Josef Geisler aus.

Schlimmstenfalls droht Auflösung

Das Ergebnis der Neuwahl, soweit sie durchgeführt werden konnte: Kassier Anton Koppold, Zweiter Kassier Christian Brandstetter, Schriftführer Martin Reitmeir, Zweiter Schriftführer Anton Rieblinger, Abteilungsleiter Fußball Martin Kistler, Stellvertreter Siegfried Hamann, Jugendleiter Thomas Brandstetter, Stellvertreter Stefan Rieblinger, Vereinsausschuss Alexander Geisler, Christian Hartl, Josef Kurrer und Siegfried Thiemig.

Weiterer Bericht über die Versammlung folgt.



Ausführliche Nachrichten aus dem Wittelsbacher Land, aus Bayern und der Welt im E-Paper der Aichacher Zeitung. Hier bestellen.

Veröffentlicht am 22.03.2011 16:04 Uhr




 

Drucken   Speichern   Senden    Leserbrief