Schiltberg    

„Hut ab und weiter so“

Ruppertszell (XO) Die Jahreshauptversammlung der Freiwilligen Feuerwehr Ruppertszell stand überwiegend im Zeichen des im Vorjahr gefeierten Jubiläums zum 100-jährigen Bestehen. Von allen Seiten gab es Lob für das bestens organisierte und schöne Feuerwehrfest.

 

Schriftführer Rupert Riedl blickte ausführlich auf die letzte Jahreshauptversammlung mit Neuwahlen, die Teilnahme an der Beerdigung von Mitglied Jakob Hofner, die Verkehrsabsicherung während der Fronleichnamsprozession, die Fahnenweihe in Hilgertshausen, die Pkw-Einweisung an den Wandertagen, das Gründungsfest der Holzländer Wehr mit Helferfest, das Weinfest sowie auf die Beteiligung am Kriegerjahrtag zurück.

Kassier Franz Buchberger vermittelte den 45 Anwesenden per Beamer detailliert und bestens aufbereitet die finanzielle Lage des Vereins. Die Kassenprüfer Georg Eidelsburger und Xaver Ostermayr konnten beste Arbeit bestätigen, folglich stand einer einstimmigen Entlastung nichts im Wege.

Nach sieben Jahren als Erster Kassier gab Franz Buchberger diesen Posten ab. Bereits vor einem Jahr hatte Buchberger mit der Vorstandschaft vereinbart, dass nach dem Fest ein neuer Kassier zu wählen sei. Einstimmig wurde nun Albert Märtl von der Versammlung zum Kassier gewählt.

„Alles ist bestens gelaufen. Danke an die Helfer und Gönner. Ohne Zusammenhalt geht so etwas nicht. Wir können stolz sein, das war ein schönes Fest“, lobte Vorsitzender Andreas Augustin im Rückblick auf das Gründungsfest im Juni 2010. Beim Fußballturnier der gemeindlichen Wehren anlässlich des TSV-Sportfestes in Schiltberg belegte man den ersten Platz. Augustin berichtete auch, dass für heuer zwei Einladungen eingetroffen sind: Am 3. Mai feiern die Rapperzeller Floriansjünger ihr 50-jähriges Vereinsbestehen und am 28. Mai findet die Einweihungsfeier des neuen Feuerwehrhauses in Allenberg statt.

Kommandant Franz Kreitmair informierte über einige Einsätze. Dies waren: Pkw-Brand, streunende Hunde, Brand eines Trafohauses an einer Freiflächenfotovoltaikanlage und eine Personenbergung. Es wurden zwölf Übungen abgehalten und in der Brandschutzwoche war man bei der gemeinsamen Übung der gemeindlichen Wehren dabei.

„Die Gerätschaften beherrschen wir“, sagte der Kommandant. 27 Aktive leisten im Holzland ihren Dienst und, erfreulich, auch 16 Jugendliche. Immerhin nehmen an den Übungen im Schnitt 21 Personen teil. „Das ist vorbildlich“, lobte Kreitmair. Er dankte Jugendwart Georg Eidelsburger und dem Gerätewart Hermann Brunner, der stets für die nötige Ordnung sorge.

Vorsitzender Andreas Augustin begrüßte im bei der Jahreshauptversammlung im Vereinsheim auch Zweiten Bürgermeister Peter Kellerer, Dritten Bürgermeister Xaver Plöckl, Gemeinderat Xaver Breitsameter jun., Kreisbrandmeister Albert Wagner und Ehrenmitglied Albert Riedl.

Zweiter Bürgermeister Peter Kellerer stellte fest, dass „bei euch die Führung und die Mannschaft passt. Hut ab und weiter so“. Kreisbrandrat Albert Wagner aus Schiltberg hatte einige interessante Regelungen und Hinweise mitgebracht: Rechte und Pflichten der Jugendfeuerwehrler, Ausbildungsangebot im Kreis, Neuregelung im Bereich der Ehrungen, Vorschriften zur Boschholzverbrennung im Wald und die aktuelle Waldbrandgefahr.

Zum Schluss gab es noch ein Zeugnis vorbildlichen Gemeinschaftsgeistes: Xaver Ostermayr zeigte mittels Beamer Fotos vom dreitägigen Gründungsfest der Holzländer Wehr.



Ausführliche Nachrichten aus dem Wittelsbacher Land, aus Bayern und der Welt im E-Paper der Aichacher Zeitung. Hier bestellen.

Veröffentlicht am 18.03.2011 16:24 Uhr




 

Drucken   Speichern   Senden    Leserbrief