Schiltberg    

Entspannte Kassenlage

Schiltberg - Im Rahmen der Sitzung des Schiltberger Kommunalparlaments erläuterte Stefan Mayer, Kämmerer der Verwaltungsgemeinschaft, den Räten die derzeitige Haushaltssituation. Fazit: Die Schiltberger Finanzlage ist einigermaßen entspannt.

Aktuell übersteigen die Einnahmen im Verwaltungshaushalt die Ausgaben um rund 66 000 Euro. Über 1,6 Millionen Euro sind im Vermögenshaushalt für Investitionen und Grunderwerb eingestellt. 700 000 Euro hieraus sind bisher fällig geworden. Die Rücklagen belaufen sich auf 370 000 Euro. Eine Kreditaufnahme ist nach derzeitigem Kenntnisstand nicht nötig.

Das Haushaltsjahr 2009 konnte mit Einnahmen und Ausgaben in Höhe von rund 3,3 Millionen Euro abgeschlossen werden. Die Nettozuführung zur allgemeinen Rücklage betrug 177 000 Euro.

Bürgermeister Josef Schreier blickte auf das bereits abgesegnete Investitionsprogramm für das Haushaltsjahr 2010 zurück und hier explizit auf die Einplanungen für einen Neubau einer Aussegnungshalle beim neuen Friedhof. Demnach sind hierfür für die Jahre 2011 und 2012 Investitionen in Höhe von 50 000 Euro beziehungsweise 100 000 Euro vorgesehen. Der Rat war sich nunmehr einig, dass auch zukünftig das vorhandene Leichenhaus auf dem alten Friedhof in Schiltberg zur Aufbewahrung der Verstorbenen genutzt werden soll. Folglich wird angestrebt, auf dem neuen Friedhof nur eine Überdachung mit Geräteraum und Toilette zu errichten. Der Bürgermeister wird entsprechende Vorschläge einholen und die Ergebnisse in der kommenden Sitzung dem Gremium vorstellen.

Die E.on Bayern AG unterbreitete der Kommune ein Angebot zum Neubau von drei Brennstellen in der Holzlandstraße und Metzenrieder Straße im Ortsteil Wundersdorf. Der Umbau der Straßenbeleuchtungsanlage beläuft sich auf 5200 Euro. Einstimmig sprach sich der Rat dafür aus, dass eine Teilumrüstung zum jetzigen Zeitpunkt nicht vorgenommen wird. Vielmehr wird ein Vertragsangebot eingeholt, in dem sich ein Umbau der gesamten Straßenbeleuchtungsanlage in den Ortsteilen Ruppertszell und Wundersdorf wiederfindet. Ferner solle von der Verwaltung geprüft werden, ob bei den Anlagen in der Sankt-Michael-Straße und Thalhofstraße zusätzliche Brennstoffe erforderlich sind.

Eine Bauvoranfrage von Franz Höß jun. zur Errichtung einer Tankstelle mit SB-Waschanlage in Schiltberg erhielt das gemeindliche Einvernehmen. Ebenso der Bauantrag von Irmgard Stylidiotis auf Umbau des Flachdaches ihres Hauses in ein Pultdach. Im Rahmen der Genehmigungsfreistellung wurde Frank und Veronika Auer in Schiltberg der Bau einer Garage an das bestehende Wohnhaus gestattet.



Ausführliche Nachrichten aus dem Wittelsbacher Land, aus Bayern und der Welt im E-Paper der Aichacher Zeitung. Hier bestellen.

Veröffentlicht am 24.10.2010 15:59 Uhr




 

Drucken   Speichern   Senden    Leserbrief