Schiltberg    

Regen? Macht nix!

Schiltberg (XO) Der traditionelle Schiltberger Weihnachtsmarkt bereitete den Besuchern wie den 13 mitwirkenden Vereinen und Institutionen trotz Regen viel Freude. Die Marktbesucher ließen sich vom Schmuddelwetter nicht abschrecken und kamen recht zahlreich. Es war wieder ein echtes Erlebnis und für viele der Start in den Advent.

schiltberg-2

Der Markt hat sich längst zu einem beliebten Treffpunkt entwickelt. Ausgerichtet wurde er erneut von der Gemeinde Schiltberg. Der Weihnachtsmarkt ging heuer zum zweiten Mal im Innenhof des Bürgerhauses über die Bühne. Bürgermeister Josef Schreier und Pater Markus Szymula begrüßten die zahlreichen Gäste. Die Metzenrieder Bläsergruppe spielte auf dem Balkon weihnachtliche Weisen. Es gab schöne Bastelwaren sowie Adventsgestecke und sogar ein Dosenwerfen wurde angeboten. Die Besucher wurden durch Herzhaftes aus der Küche dazu animiert, nach dem Rundgang das Angebot an kulinarischen Gaumenfreuden zu genießen. Neben Bigos, Rahmflecken und Grillwürsten wurde noch so manches zum Schmausen angeboten. Vor Ort war auch der Nikolaus, es gab Kinderschminken und Erzählungen im Märchenzelt.
Die Kinder waren begeistert, als der von Florian Lutterschmid organisierte und von ihm gesteuerte rote MAN-Weihnachtstruck mit 500 PS samt Weihnachtsmotiven und festlicher Beleuchtung vorfuhr. Für die Kleinen verteilten der Nikolaus und sein Engel aus dem beeindruckenden Gefährt heraus Geschenke. Mitgewirkt haben heuer aus Schiltberg der Bayern-Fanclub, der Burschenverein, die Feuerwehr, der Gartenbauverein, die Hofbergjugend, der Kindergarten, die Pfarrei, die Raiffeisenbank, der Schützenverein, die Sparkassenfiliale, der TSV-Hauptverein, die TSV- Fußballabteilung sowie die TSV-Jugend. Erfreulich: Die Spenden der Teilnehmer kommen einem Fördertopf für Vereinszwecke zugute.
weihnachtsmarkt-schiltberg3


Ausführliche Nachrichten aus dem Wittelsbacher Land, aus Bayern und der Welt im E-Paper der Aichacher Zeitung. Hier bestellen.

Veröffentlicht am 02.12.2018 23:00 Uhr




 

Drucken   Speichern   Senden    Leserbrief