Schiltberg    

Denkmäler in Rapperzell

Rapperzell - Am zweiten Sonntag im September öffnen sich seit 1993 jedes Jahr in ganz Deutschland historische Plätze und Gebäude für die Öffentlichkeit. Jedes Jahr werden mehrere Millionen Bürger mobilisiert, Denkmäler zu erkunden, die sonst nur selten oder gar nicht zugänglich sind. Im Wittelsbacher Land sind heuer mehrere Denkmäler in Rapperzell zu sehen.

schloss-rapperzell

Denkmäler faszinieren - so sehr, dass der Tag des offenen Denkmals europaweit als eine der meistbesuchten Kulturveranstaltungen gilt. Mit "Entdecken, was uns verbindet" ist der diesjährige Denkmaltag überschrieben. Er bezieht sich ausdrücklich auf das Europäische Kulturerbejahr 2018, an dem sich in ganz Deutschland Kultureinrichtungen, Museen, Schulen, Hochschulen, Bürgerinitiativen und sonstige kulturell Engagierte beteiligen - unter dem Motto "Sharing Heritage", koordiniert durch das Nationalkomitee für Denkmalschutz. Aha-Erlebnisse zu schaffen und die Erkenntnis zu verbreiten, wie sehr geschichtliche Momente unsere Gegenwart prägen, dies soll das Europäische Kulturerbejahr befördern. Der Deutschen Stiftung Denkmalschutz ist es ein großes Anliegen, Baudenkmäler als lebendige Geschichtszeugen für künftige Generationen zu erhalten.
Auch im Landkreis Aichach-Friedberg besteht die Möglichkeit, sich am Sonntag, 9. September, in und an Denkmälern mit dem Thema auseinanderzusetzen. Das Landratsamt Aichach-Friedberg bietet gemeinsam mit den Kreisheimatpflegern, Gemeinden, Denkmaleigentümern und anderen Helfern verschiedene Führungen und Besichtigungen in Rapperzell bei Schiltberg an.
Offiziell eröffnet wird der Tag durch Landrat Klaus Metzger um 14 Uhr am Schloss Rapperzell bei Schiltberg (Schloßstraße 5). Anschließend werden Kreisheimatpfleger Dr. Hubert Raab und Kreisarchivpfleger Helmut Rischert das Schloss - lediglich von außen - und den dazugehörigen Garten vorstellen. Das Schloss ist ein "zweigeschossiger Satteldachbau mit geschweiftem Giebel und zwei Aufzugsluken aus den Jahren 1690 bis 1698". Es wurde in der ersten Hälfte des 20. Jahrhunderts innen umgebaut und als Schulhaus genutzt. Treffpunkt zur Führung ist der Vorplatz des Schlosses.
Um 14.45 Uhr wird das Bodendenkmal Mittelalterlicher Wasserburgstall am Ufer des heutigen Schlossweihers im Schlosspark besichtigt. Es handelt sich dabei um ein frühneuzeitliches Schloss, um eine abgegangene Kapelle des Mittelalters und der frühen Neuzeit.
Im Anschluss daran werden gegen 15.30 Uhr Kreisheimatpfleger Dr. Hubert Raab und Kreisarchivpfleger Helmut Rischert durch die Filialkirche St. Markus in Rapperzell (Schloßstraße 12) führen. Die Kirche wird beschrieben als flachgedeckter Saalbau mit dreiseitigem Schluss und Dachreiter, wohl aus dem 15. Jahrhundert. In der ersten Hälfte des 18. Jahrhunderts wurde die Kirche verändert. Außerdem ist eine bedeutende Ausstattung vorhanden.
Alle Führungen am Tag des offenen Denkmals sind kostenlos. Anmeldungen sind nicht not-wendig. "Entdecken, was uns verbindet"


Ausführliche Nachrichten aus dem Wittelsbacher Land, aus Bayern und der Welt im E-Paper der Aichacher Zeitung. Hier bestellen.

Veröffentlicht am 21.08.2018 23:00 Uhr




 

Drucken   Speichern   Senden    Leserbrief