Rehling    

Mehr Platz für Rehlinger Kinder

Rehling – Einstimmig gebilligt hat der Rehlinger Gemeinderat am Donnerstag den Ausbau der Kindertagesstätte „Arche Noah“. Gleichzeitig wurde die vorliegende Planung abgesegnet, damit schnell die nächsten Schritte eingeleitet werden können.

Die Nachfrage nach Krippen- und Hortplätzen steigt, sodass die Kindertagesstätte bereits jetzt an ihre Kapazitätsgrenze stößt. Momentan können nicht mehr alle Wünsche erfüllt werden. Deshalb soll dieses Gebäude an der westlichen Seite im oberen Dachgeschoss ausgebaut werden. Hier sollen dann rund 50 Hortkinder Platz finden. Der Gruppenraum im ersten Obergeschoss, der momentan mit den Hortkindern belegt ist, wird dann frei für die Erweiterung der Krippe, für die auch zusätzliche Ruhe- und Wickelräume eingebaut werden.

Ein wenig geschluckt haben die Räte, als Bürgermeister Alfred Rappel die aktuelle Kostenschätzung von Architekt Anton Haberl vorlegte: 225 000 Euro sind für diese Umbaumaßnahmen vorgesehen. Der größte Brocken entfällt auf die Zimmererarbeiten, doch auch der Trockenbau, Fluchtwege und alle übrigen Gewerke werden ein wenig mehr kosten als die im Haushalt eingeplanten 180 000 Euro. Trotz allem vertrat das Gremium einhellig die Meinung, dass der Umbau nötig sei. „Versüßt“ wird die Investition durch eine Förderung von 70 Prozent. Allerdings ist nicht die gesamte Summe förderfähig, so Rappel. Er rechnet damit, dass unterm Strich für die Gemeinde rund 100 000 Euro an Kosten verbleiben. Der Rathauschef verwies darauf, dass man keine Zeit verlieren dürfe, da die Anträge bereits zum 30. April gestellt sein müssen, um noch in das Förderprogramm aufgenommen zu werden.

Zustimmung erhielt der Vorschlag, entlang der Kindertagesstätte bei der Bauernstraße durch die Absenkung des Gehweges zusätzliche Parkplätze zu schaffen.

Von Josef Abt



Ausführliche Nachrichten aus dem Wittelsbacher Land, aus Bayern und der Welt im E-Paper der Aichacher Zeitung. Hier bestellen.

Veröffentlicht am 06.12.2011 22:01 Uhr




 

Drucken   Speichern   Senden    Leserbrief