Rehling    

Kläranlage eingeweiht

Es war ein großer Tag für die Gemeinde Rehling: Am Sonntag wurde mit einem gelungenen Fest die neue Kläranlage am bestehenden Standort nördlich von Unterach gesegnet und offiziell ihrer Bestimmung übergeben. Die Bürger nutzten die Gelegenheit, dieses moderne Bauwerk zu besichtigen, sie strömten bei herrlichem Spätsommerwetter zum Tag der offenen Tür.

kläranlage-rehling-at_1

Schon zum offiziellen Festakt konnte Bürgermeister Alfred Rappel im Festzelt neben den zahlreichen Besuchern einige Ehrengäste willkommen heißen - Pater Thomas, Landtagsabgeordnete Peter Tomaschko, Gemeinderäte, Altbürgermeister Fitz Höß und einige Bürgermeister der Nachbarkommunen.
Rappel ging in seiner Ansprache noch einmal auf den Werdegang der neuen Kläranlage ein. Mit rund vier Millionen Euro ist sie die bisher größte Investition für die Lechraingemeinde und sie müsse ganz ohne Zuschuss geschultert werden. Spatenstich war am 27. September 2016, nach zwei Jahren Bauzeit während des laufenden Betriebs, feierte man nun die Fertigstellung. Mit der modernen Kläranlage "müsste das Thema Rehlinger Abwasser für mindestens 30 bis 40 Jahre im wahrsten Sinne des Wortes geklärt sein", meinte Planer Wolfgang Deffner von der Firma Sweco.
Ralf Neumeier, der Amtsleiter vom Wasserwirtschaftsamt Donauwörth, meinte, eine Kläranlage sei nicht unbedingt ein Steckenpferd für Kommunen, auch wegen der immensen Kosten. Der immense Aufwand für eine saubere Reinigung der Abwässer und Rückführung in den Kreislauf werde meist nicht so wahrgenommen, "und eine dieser modernen Anlagen mit neuester Technik ist hier in Rehling entstanden, wodurch eine erhebliche Reduzierung des Schadstoffeintrags in die Friedberger Ach gewährleistet ist".
Von Josef Abt
kläeranlage-rehling2


Ausführliche Nachrichten aus dem Wittelsbacher Land, aus Bayern und der Welt im E-Paper der Aichacher Zeitung. Hier bestellen.

Veröffentlicht am 08.10.2018 23:00 Uhr




 

Drucken   Speichern   Senden    Leserbrief