Pöttmes    

Vom Feinwerkmechaniker zum Priester

Echsheim - Der 24. Juni 2018 wird für Tobias Seyfried aus Echsheim ein entscheidender Tag seines Lebens: Zusammen mit zwei weiteren Anwärtern wird er im Dom zu Augsburg zum Priester geweiht. Zwischenzeitlich bereitet sich sein Heimatort auf die Feier der Primiz am 1. Juli vor.

seyfried-primiz

Etwas Lampenfieber hat er schon, bekennt Tobias Seyfried offen, wenn er auf seine Weihe zum Priester angesprochen wird. Die letzten fünf Minuten zuvor seien die schlimmsten, so weiß er von anderen, die diesen Schritt schon vollzogen haben. Genau eine Woche nach der Weihe findet im Heimatort die Primizfeier statt, so sehen es die Statuten vor. Echsheim freut sich besonders auf den großen Tag und will sich von seiner besten Seite zeigen.
Zwei Arbeitskreise, ein liturigischer, welcher sich mit dem Ablauf des Gottesdienstes und der Andacht mit anschließendem Primizeinzelsegen befasst, und ein weltlicher, der das Rahmengeschehen von der Parkplatzeinweisung bis hin zum gemeinsamen Mittagessen (es wird mit etwa 1000 Teilnehmern kalkuliert) übernimmt, sind schon seit einem Jahr fleißig am Organisieren.Die Liederhefte sind bereits gedruckt und das Primizgewand ebenso in Vorbereitung wie der dazu benötigte Kelch, die Kerze und das Kreuz. Für die weltliche Feier kann man sich einer landwirtschaftlichen Maschinenhalle bedienen und sollte das Wetter für einen Gottesdienst unter freiem Himmel auf dem Sportplatz nicht mitspielen, könnte man problemlos ausweichen.
Sich selbst bezeichnet der 32-Jährige als Familienmenschen. Nach dem Besuch der Realschule begann er eine Ausbildung zum Feinwerkmechaniker, holte auf der Berufsoberschule das Abitur nach und begann ein Studium zum Berufsschullehrer für Metalltechnik und Mathematik an der TU München. Im zweiten Semester, im Mai 2008 endete für ihn ein Umdenkprozess, für den es kein direktes Schlüsselergebnis gab: Er wollte Priester werden. Das Lesen von Biografien von Leuten, die auf der Suche sind, trug wohl etwas dazu bei, dass sich Tobias Seyfried mehr für Latein und Griechisch als für die mathematisch-physikalische Schiene entschied. Es folgten sechs Wochen weiteren Überlegens, ehe er sich am 4. Juli 2008 ein Herz fasste und seinen Eltern den Entschluss mitteilte. "Wir waren erst schockiert, als er uns sagte, er wolle nicht nur Theologie studieren, sondern auch Geistlicher werden", bekennen Monika und Anton Seyfried rückwirkend. Dennoch absolvierte er auf dem ursprünglich eingeschlagenen Weg das Vordiplom und legte sich an Weihnachten 2010 endgültig fest.
Zur Feier seiner Primiz freut sich der angehende Priester nicht nur auf viele Teilnehmer aus der näheren Umgebung, sondern auch auf den Besuch von Pater Vilson Groh aus Brasilien und von Pater Günter Walzer aus Altenstadt, der ihm den Kontakt nach Brasilien vermittelte.

Termine: Sonntag, 24. Juni, 14.30 Uhr, Priesterweihe im Augsburger Dom. 29. Juni, 18 Uhr, Ankunft und Empfang im Heimatort Echsheim. 1. Juli, 10 Uhr, Feier der Primiz. Nach der Andacht um 16.30 Uhr gibt es Einzel-Primizsegen.

Von Wilhelm Wagner


Ausführliche Nachrichten aus dem Wittelsbacher Land, aus Bayern und der Welt im E-Paper der Aichacher Zeitung. Hier bestellen.

Veröffentlicht am 13.03.2018 23:00 Uhr




 

Drucken   Speichern   Senden    Leserbrief