Petersdorf    

Keine Antworten, aber ein Zeitplan

Augsburg/Petersdorf (pat) In vier bis sechs Wochen wird eine Entscheidung über Fortbestand oder Schließung der Alsmooser Schule fallen. Dies sicherte Ernst Huber, bei der Regierung von Schwaben zuständig für den Bereich Schulorganisation und Schulrecht, gestern allen Beteiligten zu.

Huber hatte nicht nur die Bürgermeister der Gemeinden Aindling, Todtenweis, Pöttmes und natürlich Petersdorf eingeladen, sondern auch das Staatliche Schulamt Aichach sowie die Interessensgemeinschaft, die sich für den Erhalt der Alsmooser Grundschule einsetzt. Deren Vertreter Thomas Schaffelhofer Reinthaler sprach im Anschluss an das gestrige Gespräch davon, fair behandelt worden zu sein. „Alle Beteiligten hatten wirklich die Möglichkeit, ihre Argumente ausreichend darzulegen.“ Allerdings habe man seitens der Regierung auf Stillschweigen bestanden – von den Inhalten des Gesprächs dürfe nichts nach außen dringen. In einem Nebensatz verriet Schaffelhofer Reinthaler immerhin, es gebe wohl verschiedene Denkmodelle über die Zukunft der Petersdorfer Grundschulen.

Petersdorfs Bürgermeister Johann Settele zeigte sich im Gespräch mit der AICHACHER ZEITUNG in erster Linie damit zufrieden, dass es jetzt einen konkreten Zeitplan gebe. Dies bestätigte auch Karl-Heinz Meyer, Pressesprecher der Regierung: „In der kommenden Woche wird das förmliche Anhörungsverfahren eingeleitet, und in vier bis sechs Wochen wird eine Entscheidung bekannt gegeben.“

Im Anhörungsverfahren werden alle beteiligten Gemeinden, das Schulamt, die Interessensgemeinschaft sowie die Elternvertreter noch einmal zu schriftlichen Stellungnahmen aufgefordert.



Ausführliche Nachrichten aus dem Wittelsbacher Land, aus Bayern und der Welt im E-Paper der Aichacher Zeitung. Hier bestellen.

Veröffentlicht am 24.02.2011 17:20 Uhr




 

Drucken   Speichern   Senden    Leserbrief