Petersdorf    

Ein letztes Mal zur WM

Petersdorf - "Ich hätte nie gedacht, dass Stephan nochmal Hockey spielen kann", sagt Anita Mägele. Stephan ist ihr 26-jähriger Sohn, der seit seiner Kindheit an Muskelschwund leidet und im Rollstuhl sitzt. Seine Lebenserwartung liegt im frühen Erwachsenenalter. Als er Mitte des Jahres fast zwei Monate im Krankenhaus verbrachte, sah es nicht gut aus. Doch Stephan Mägele erholte sich vom Pneumothorax, einer krankhaften Luftansammlung im Brustkorb. "Wider Erwarten", wie seine Mutter sagt. Nun hat er einen großen Traum: die Elektrorollstuhl-Hockey-Weltmeisterschaft 2018 in Italien.

Sein Sport gibt ihm Halt, das Training ist der Höhepunkt seiner Woche. Stephan Mägele spielt in der Bundesliga bei den Munich Animals und für die deutsche Nationalmannschaft. Um diesen Sport auszuüben, brauchen die Spieler einen speziellen Rollstuhl, der über 15 000 Euro kostet. Sein aktueller ist sechs Jahre alt. Mit ihm ist er auf einer WM nicht mehr konkurrenzfähig. "Die beiden Motoren bringen nicht mehr genug Leistung, die Batterien sind schwach, die Rückenlehne passt nicht mehr", zählt Stephan Mägele auf. Außerdem ist die Ausstattung nicht mehr ausreichend, da sich sein körperlicher Zustand in den vergangenen Jahren verschlechtert hat. Inzwischen muss er 24 Stunden am Tag beatmet werden, was gleichzeitig eine Betreuung rund um die Uhr bedeutet.
Die Mägeles machten sich Gedanken, wie sie an einen neuen Rolli, der Stephans Bedürfnissen gerecht wird, kommen. Die Krankenkasse zahlt nichts, da es "nur" ein Hobby ist, obwohl es für den 26-Jährigen weit mehr als das bedeutet. Der Rollstuhl für den Alltag wird bezahlt.
Ein Mitspieler aus der Nationalmannschaft, Jörg Diehl, brachte Stephan Mägele auf die Idee, es mit Crowdfunding, also Gruppenfinanzierung, zu versuchen. Über die Plattform fairplaid.org will er nun Geld sammeln, um sich den Turbo Twist Sport 3 der Schweizer Firma Deogonda Rehab zu finanzieren. Die Aktion startet am morgigen Freitag und läuft 21 Tage.

Von Tanja Marsal


Ausführliche Nachrichten aus dem Wittelsbacher Land, aus Bayern und der Welt im E-Paper der Aichacher Zeitung. Hier bestellen.

Veröffentlicht am 29.11.2017 23:00 Uhr




 

Drucken   Speichern   Senden    Leserbrief