Obergriesbach    

Weiter drei Gruppen

Obergriesbach – Der Kindergarten Obergriesbach wird weiterhin dreigruppig geführt. Das ist das Ergebnis der jüngsten Einschreibung in Kombination mit einem entsprechenden Gemeinderatsbeschluss. Angemeldet wurden 49 Kinder, darunter sechs Unter-Dreijährige, sowie sieben Hortkinder – genug für drei Gruppen, befand der Rat.

Wie Bürgermeister Josef Schwegler ergänzte, habe man sich unter anderem auch deshalb für die Beibehaltung der aktuellen Größe entschieden, um eventuelle Zuzügler noch aufnehmen zu können, denn „das wäre mit nur zwei Gruppen sehr schwierig geworden.“ Zudem sei man sich einig darüber gewesen, die derzeitigen Gebühren nicht zu erhöhen, um weiterhin attraktiv für junge Eltern zu sein.

Wesentlich kontroverser ging’s beim darauffolgenden Tagesordnungspunkt zur Sache – beim Bauantrag von Xaver Failer aus der Annastraße. Dieser will seinen landwirtschaftlichen Betrieb offenbar ganz oder teilweise zu einer Schreinerei umbauen und dazu unter anderem aus einem Milchviehstall ein Lagergebäude machen. Zudem soll eine Montagehalle mit Büro und Sanitäranlagen entstehen. Die vorhandenen Fahrsilos möchte Failer umrüsten, wobei laut Plan eine Höhe von knapp zehn Metern angepeilt wird.

Sieben

Hortkinder

Für manche Ratsmitglieder war dies zu starker Tobak, zumal das Baugebiet Hochblick direkt an die geplante Anlage angrenzt und dadurch das Thema „Lärmschutz“ sehr wichtig werden könne. Nach intensiver Debatte einigte man sich deshalb darauf, in den nächsten Tagen einen Ortstermin einzuschieben, dem Antragsteller die Gelegenheit zu geben, noch einige offene Fragen zu klären und sich in der nächsten Sitzung am 12. April noch einmal mit dem Vorhaben zu befassen.

Positiv beschieden wurde ein Antrag der Skifreunde Gallenbach, die ihre Gymnastikstunden bislang in Dasing abgehalten hatten, nun aber nach einer möglichen Nutzung des Obergriesbacher Gemeinschaftshauses fragten. „Keine Einwände“, beschied der Rat, solange keine Zeiten der örtlichen Vereine tangiert würden und die Gallenbacher mit den Gebühren einverstanden seien. Diese betragen pro Stunde in diesem Jahr drei Euro für auswärtige Vereine, ab 2012 steigt dieser Betrag dann auf 3,50 Euro an.

Terminiert wurde von Bürgermeister Josef Schwegler die Bürgerversammlung, die am Freitag, 15. April, im Gemeinschaftshaus stattfinden wird. Nach Schweglers Bericht besteht dort die Möglichkeit, Fragen zur Lage der Gemeinde zu stellen und Wünsche oder Anregungen zu äußern.


Von Pat Lauer



Ausführliche Nachrichten aus dem Wittelsbacher Land, aus Bayern und der Welt im E-Paper der Aichacher Zeitung. Hier bestellen.

Veröffentlicht am 30.03.2011 14:33 Uhr




 

Drucken   Speichern   Senden    Leserbrief