Obergriesbach    

Schwegler sauer auf Regierung

Obergriesbach – Wie es momentan ausschaut, darf die Gemeinde Petersdorf die zweite Schule behalten. Zumindest gehen die Bürgermeister Hans Settele (Petersdorf), Tomas Zinnecker (Aindling) und Franz Schindele (Pöttmes) davon aus, denen offensichtlich entsprechende Informationen vorliegen.

<p>Schwegler sauer </p><p>auf Regierung </p>

Das wiederum erhitzt die Gemüter in Obergriesbach. „Wie soll ich den Bürgerinnen und Bürgern erklären, dass eine Gemeinde wie Obergriesbach, die größer ist als Petersdorf, ihre Grundschule nicht halten kann, und dort zwei Schulen bestehen?“, ärgerte sich Bürgermeister Josef Schwegler und schickte einen geharnischten Brief an die Regierung von Schwaben. Von der Regierung erwartet Schwegler Antworten auf Fragen wie: „Gehen die jetzt bei uns eingesparten Lehrerstunden nach Petersdorf? Wo liegt der Unterschied zwischen Obergriesbach-Griesbeckerzell und Petersdorf? Bekommt nur die Gemeinde etwas, die Druck von ober erzeugt?“ Außerdem fordert Schwegler die Regierung auf, zur nächsten Gemeinderatssitzung einen Vertreter zu schicken, der über die Vorgänge Aufklärung verschaffen soll. Zudem fragt Schwegler an: „Besteht die Möglichkeit, bei entsprechendem Druck den Schulbetrieb in Obergriesbach wieder aufzunehmen?“ Diesbezüglich könne die Gemeinde umgehend einen Antrag stellen.

Bei der Regierung von Schwaben versteht man die Aufregung nicht. Bezüglich Petersdorf sei noch keine Entscheidung gefallen. „Es läuft noch eine öffentliche Anhörung. Danach, in vier Wochen, wird man sehen wie es weiter geht“, stellt Pressesprecher Karl-Heinz Meyer klar. Der Vorwurf Schweglers, dass „Druck von oben“ gemacht wurde, weist Meyer entschieden zurück: „Wir treffen unsere Entscheidungen nach der jeweiligen Sachlage.“

Nicht gut zusprechen ist Josef Schwegler auch auf den Aichacher Schulamtsdirektor Alois Lechner. Der war am Mittwoch bei einer Informationsveranstaltung zum Thema Mittelschulverbund Friedberger Land in Obergriesbach (wir berichteten). „Lechner erwähnte dabei mit keinem Wort die Entscheidung bezüglich Petersdorf“, kritisiert der Gemeindechef. „Hatte der Schulamtsdirektor Sorge vor kritischen Fragen von Seiten des Gemeinderates, oder hatte er gar Sorgen wegen eines positiven Beschlusses zur Mittelschule Friedberger Land?“ Lechner war gestern für eine Stellungnahme nicht erreichbar.

Wie berichtet, wurde die Grundschule Obergriesbach im vorigen Jahr geschlossen, weil es an den nötigen Schülerzahlen fehlte. Die Obergriesbacher Kinder besuchen mittlerweile die Schule in Griesbeckerzell. Dabei könnte laut Prognosen in diesem Jahr wieder eine eigene erste Klasse gefüllt werden. 2011/2012 werden 17, im Jahr 2012/2013 sogar 22 Kinder eingeschult.

Von Alfred Haas



Ausführliche Nachrichten aus dem Wittelsbacher Land, aus Bayern und der Welt im E-Paper der Aichacher Zeitung. Hier bestellen.

Veröffentlicht am 04.03.2011 16:01 Uhr




 

Drucken   Speichern   Senden    Leserbrief