Obergriesbach    

Gelb, wie die Sonne und das Glück

Obergriesbach - Was lange währt, wird endlich gut. Mit einem großartigen Fest weihte gestern die Gemeinde Obergriesbach den neuen Kindergarten ein. Es gab nur ein Manko: Das Wetter hätte etwas besser sein dürfen. Der geplante Kirchenzug nach der heiligen Messe wurde daher kurzfristig abgesagt. So gingen die vielen Gäste und Ehrengäste in kleinen Gruppen zum Tannenweg, wo sie im Festzelt mit schmissigen Tönen des Musikvereins bereits erwartet wurden.

kiga-obergriesbach-2

Als nach langen Diskussionen und einem Bürgerentscheid feststand, dass ein neuer Kindergarten gebaut werden soll, dauerte es nicht lange, bis das Werk vollendet war. Im März 2017 war der erste Spatenstich, im September des selben Jahres bereits die Hebauf-Feier. Bürgermeister Josef Schwegler zeigte sich gestern in bester Festtagslaune. Er freute sich, dass so viele Bürger gekommen waren um mitzufeiern. Der Sportverein unterstützte die Bewirtung nach besten Kräften, so dass einige Gemeinderäte diesmal hinter der Theke kräftig in Schwitzen kamen.
Bei der Segnung der neuen Einrichtung durch Pfarrer Karlheinz Reitberger hatte der Wettergott ein Einsehen und schloss vorübergehend die Schleusen. "Der Herr strecke seine Hand aus und segne die Kinder, die hier gehen ein und aus", sagte der Geistliche und spritzte das Weihwasser in alle Richtungen. Bürgermeister, Landrat Klaus Metzger und der CSU-Landtagsabgeordnete Peter Tomaschko standen andächtig dabei. Fahnenabordnungen der Feuerwehr und Vereine, Mütter und Kindergartenbeschäftigte mit Sonnenblumen in der Hand gaben dem Höhepunkt des Festakts einen würdigen Rahmen. Da es schon wieder zu tröpfeln anfing, machte sich die Gesellschaft schnell auf in Bierzelt, wo es schon köstlich nach Braten mit Spätzle und Soße roch.
Bürgermeister Josef Schwegler und die anderen Festredner brauchten schon ein starkes Mikrofon, um den Lärmpegel übertönen zu können. Mehrmals musste das Gemeindeoberhaupt innehalten, um nach Aufmerksamkeit zu verlangen. So ging es beinahe im Getöse unter, als der Bürgermeister vom größten Projekt sprach, das Obergriesbach jemals angepackt hat. 3,5 Millionen Euro dürfen nicht überschritten werden, hatte der Gemeinderat lange im Vorfeld beschlossen.

Von Alfred Haas
kiga-obergriesbach-1


Ausführliche Nachrichten aus dem Wittelsbacher Land, aus Bayern und der Welt im E-Paper der Aichacher Zeitung. Hier bestellen.

Veröffentlicht am 11.11.2018 22:00 Uhr




 

Drucken   Speichern   Senden    Leserbrief