Obergriesbach    

Dicke Luft in Obergriesbach

Obergriesbach - Eigentlich hätte der Beschluss zur Erweiterung des Kindergartens in Obergriesbach nur noch reine Formsache sein sollen, zumal das Vorhaben tags zuvor schon nichtöffentlich beraten wurde. Doch dann herrschte bei der jüngsten Gemeinderatssitzung plötzlich dicke Luft im Obergriesbacher Gemeinderat.

gr-obg-al-kiga

Das Thema schieben die Gemeinderäte schon lange vor sich her. Immerhin ist seit der Anmeldung Ende Januar bekannt, dass der neue Kindergarten schon zu klein ist, ehe er fertig gebaut ist. 59 Kinder besuchen den Kindergarten, Platz gib es aber nur für 53. Die Kinderkrippe ist mit 15 Mädchen und Buben voll ausgelastet. "Das heißt, es können keine Kinder mehr unterm Jahr aufgenommen werden, falls noch jemand zuzieht", erklärte Bürgermeister Josef Schwegler.
Damit nicht genug. Die Gemeinde ist gerade dabei, in Obergriesbach und in Zahling je ein Baugebiet auszuweisen (siehe eigenen Bericht). Zusammen mit den Baulücken entstehen in Obergriesbach 69 und in Zahling 41 neue Wohneinheiten. "Es kann mit starkem Zuwachs von jungen Familien und folglich auch mit vielen Kindern gerechnet werden", betonte Schwegler.
Ferner sei die Gemeinde von der Regierung von Schwaben aufgefordert worden, "in die Zukunft zu planen". Auch die Zahl der unter Dreijährigen, die versorgt werden müssen, werde nicht kleiner. Im Klartext bedeutet dies, dass Obergriesbach in Zukunft Bedarf an 33 Krippen- und 75 Kindergartenplätzen hat.
Was tun? Um die Zuschussfähigkeit nicht aufs Spiel zu setzen, hat der Bürgermeister einige Gespräche mit der Regierung geführt. Ergebnis: Eine Erweiterung des neuen Kindergartens um zwei Gruppen wäre sinnvoll.

Von Alfred Haas Mehr dazu lesen Sie in der Ausgabe der AICHACHER ZEITUNG vom 8. Juni 2018.


Ausführliche Nachrichten aus dem Wittelsbacher Land, aus Bayern und der Welt im E-Paper der Aichacher Zeitung. Hier bestellen.

Veröffentlicht am 27.09.2018 23:00 Uhr




 

Drucken   Speichern   Senden    Leserbrief