Volleyball    

Aichacher Volleyballerinnen mit Derbysieg nach packendem Match

Aichach (vb) Mit einem Knaller-Spieltag endete die Volleyball- Punktspielrunde der Bezirksklasse Nord am vergangenen Samstag in Aichach. Die TSV-Damen empfingen den ungeschlagenen Tabellenführer Donauwörth und den Tabellenzweiten Inchenhofen. In einem packenden Lokalderby siegte Aichach in fünf Sätzen und lieferte trotz Niederlage auch dem Meister Donauwörth noch ein gutes Match.

aic-volley_16

Wie immer hatte das Derby zwischen Aichach und Inchenhofen eine besondere Atmosphäre: Beide Teams gingen bis in die Haarspitzen motiviert und mit vielen Fans im Rücken aufs Feld. Dabei erwischte dieses Mal Aichach den deutlich besseren Start. In den ersten beiden Durchgängen zeigten die Paarstädterinnen bis auf einige vergebene Aufschläge ein nahezu perfektes Spiel: Aus einer guten Annahme heraus konnte Zuspielerin Veronika Kreitmeier das Spiel aufbauen und Aichachs Angreifer verwandelten ihre Pässe in Punkte.
Einen Glanztag hatte Außenangreiferin Alexandra Böck, die einen Ball um den anderen ins gegnerische Feld hämmerte. Aber auch Diagonalspielerin Karin Heimbuch platzierte kluge zweite Bälle und Mittelblockerin Rebecca Breitsamter hinderte immer wieder Inchenhofens Angriffschläge an der Netzüberquerung. Demzufolge führte Aichach zunächst mit zwei Sätzen (25:21, 25:16).
Doch nun ließ die Aichacher Konzentration einen Moment lang nach und das reichte Inchenhofen, um ins Spiel zu kommen. Die Gäste zeigten jetzt ihre bekannt gute Abwehr und kamen immer öfter zu guten Abschlüssen. Aichach verkrampfte zusehends, wollte in einigen Situationen zu viel und die Fehlerquote stieg. Inchenhofen gelang der Satzausgleich (25:21, 25:22).
Im fünften Durchgang folgte nun ein wahrer Krimi, der den Zuschauern, passend zum Saisonausklang, noch einmal alles an Spannung bot, was der Volleyballsport zu geben hat. Zunächst begann der Satz noch sehr harmlos, Inchenhofen hatte den besseren Start und schien bereits uneinholbar mit 13:7 Punkten auf der Zielgeraden. Aichach holte sich nun den Service und Kapitänin Veronika Kreitmeier gelang es, ihr Team mit ihren Aufschlägen wieder zum 13:13 heranzubringen. Bei Aichach schien nun der Schalter umgelegt: Das ganze Team kämpfte um jeden Ball und zeigte wieder Biss im Angriff. Inchenhofen kam ins Nachdenken und spielte nicht mehr so frei. Immer wieder wechselte das Aufschlagrecht, es gab Matchbälle auf beiden Seiten, aber schließlich verwandelte Aichach seinen Matchball zum 22:20-Sieg.
Beflügelt von diesem Erfolg konnten die locker aufspielenden Paarstädterinnen dem überraschten Favoriten Donauwörth in der zweiten Partie sogar noch den ersten Satz abnehmen (25:22), bevor sie sich im Anschluss dessen körperlicher Überlegenheit, die sich im Angriff und Block auszahlte, beugen mussten (9:25, 20:25, 19:25).
Mit einem tollen vierten Platz in der Abschlusstabelle zeigte sich Trainer Stefan Böck mit seinem Team hochzufrieden. Die letzte Begegnung holte sich dann auch noch der Tabellenführer Donauwörth. Mit einem DreiSatz-Erfolg gegen Inchenhofen blieb der VSC ungeschlagen und steigt so direkt in die Bezirksliga auf.
TSV Aichach: Sandra und Karin Heimbuch, Alexandra Böck, Veronika Kreitmeier, Damaris Müller, Angelika Kraus, Franca Maiterth, Julia Pfleger, Elena Mayr, Rebecca Breitsameter, Jana Khazri. Außenangreiferin Alexandra Böck erwischt einen Glanztag
aic-volley_8


Ausführliche Nachrichten aus dem Wittelsbacher Land, aus Bayern und der Welt im E-Paper der Aichacher Zeitung. Hier bestellen.

Veröffentlicht am 26.03.2018 22:59 Uhr




 

Drucken   Speichern   Senden    Leserbrief