Tischtennis    

Kleines Polster im Abstiegskampf

Aichach - Zum Start in die Rückrunde gelang Aichachs erster Tischtennis-Herrenmannschaft mit dem 9:4 gegen Schlusslicht DJK Augsburg Nord ein Start nach Maß. Das deutliche Ergebnis täuscht jedoch über den knappen Spielverlauf hinweg, was auch insgesamt sechs Fünfsatzspiele belegen.

löw_1
Matthias Löw konnte nicht nur seine beiden Einzel gewinnen, sondern war auch im Doppel erfolgreich. Foto: chrb Aichach - Zum Start in die Rückrunde gelang Aichachs erster Tischtennis-Herrenmannschaft mit dem 9:4 gegen Schlusslicht DJK Augsburg Nord ein Start nach Maß. Das deutliche Ergebnis täuscht jedoch über den knappen Spielverlauf hinweg, was auch insgesamt sechs Fünfsatzspiele belegen.
Mit zwei Doppelerfolgen startete Aichach ordentlich in die Partie. Matthias Löw/Andreas Steinemann konnten sich in ihrer Partie nach 0:2-Satzrückstand noch steigern und das Spiel für sich entscheiden. Auch Hermann Wittmann/Daniel Konrad gewannen, während sich Willi Schablas/Günther Alphei dem Augsburger Spitzendoppel in vier Sätzen geschlagen geben mussten. In umkämpften Partien kam es in den einzelnen Paarkreuzen anschließend jeweils zu Punkteteilungen. Erfolgen von Löw, Wittmann und Konrad standen knappen Niederlagen von Schablas, Steinemann und Alphei gegenüber.
Nach dem ersten Einzeldurchgang stand es 5:4 für die Paarstädter. Besondere Bedeutung kam den nächsten beiden Spielen zu. Sowohl Löw als auch Schablas gewannen ihre Partien hauchdünn mit lediglich zwei Punkten Unterschied im Entscheidungssatz. Der Widerstand des Kontrahenten aus Augsburg war damit gebrochen, so dass Wittmann und Steinemann mit zwei Siegen das Endresultat herstellen konnten. Aichach verbessert sich durch diesen Erfolg auf den sechsten Tabellenplatz der 2. Bezirksliga Nord und hat sich ein kleines Polster auf die Abstiegsränge erarbeitet. Der Sieg dürfte den Paarstädtern Mut und Selbstvertrauen für die anstehenden schweren Partien in der Rückrunde geben.
Mit 6:9 unterlag hingegen die zweite Mannschaft beim TTC Langweid II. Mit 7:15 Punkten liegt Aichach 2 weiterhin auf dem Relegationsplatz der 1. Kreisliga und bleibt damit abstiegsgefährdet. Mit zwei Doppelerfolgen gelang den Paarstädtern ein guter Start in die Partie. Pablo Löw/Christian Berger und Markus Lingenfelser/Eric Thümmler punkteten, während Bektas Aydogan/Reinhard Baade unterlagen. In der Folge ging Langweid in Führung, da im ersten Einzeldurchgang lediglich Lingenfelser und Thümmler für Aichach gewannen. Auch im zweiten Durchgang hatten Löw und Berger dem starken ersten Langweider Paarkreuz wenig entgegenzusetzen. Aydogan und Lingenfelser brachten Aichach mit Erfolgen auf 6:7 heran. Da jedoch Thümmler und Baade verloren, stand die Niederlage fest.
Hart umkämpft war auch das Spiel der dritten Herrenmannschaft. Nach insgesamt neun (!) Fünf-Satz-Partien hieß es zwischen Aichach III und dem SSV Neumünster 8:8. Zum Auftakt standen dem Erfolg von Frieder Besel/Alexander Lingenfelser Niederlagen von Michael Kratzer/Christopher Federlin und Christoph Czok/Erich Pecher gegenüber. In der Folge entwickelte sich ein offener Schlagabtausch, in dem Kratzer, Besel (2), Lingenfelser (2) und Pecher (2) für Aichach punkteten. Nach einer knappen Niederlage von Besel/Lingenfelser endete das Spiel mit einem leistungsgerechten Remis.
Weiterhin an der Spitze liegt das vierte Herrenteam in der 4. Kreisliga Nord. Mit 8:2 gewann Aichach im Lokalderby gegen den TSV Kühbach IV. Für Aichach punkteten Raimund Piegsa/David Czok, Johann Hoy / Dominik Miesl sowie Czok (2), Piegsa (2), Hoy und Miesl.
Gleich zwei Partien hatte Team fünf in der Parallelliga. Einem 8:2-Erfolg gegen die DJK Lechhausen (Punkte: Matthias Ostermair/Fabian Schweizer, Ostermair 2, Schweizer 2, Voit, Birkmeir 2) folgte eine 3:8-Niederlage gegen TC Obergriesbach 2 (Punkte: Christa Hanslik/Stephanie Heinrich, Voit, Birkmeir).

Von Christian Berger


Ausführliche Nachrichten aus dem Wittelsbacher Land, aus Bayern und der Welt im E-Paper der Aichacher Zeitung. Hier bestellen.

Veröffentlicht am 30.01.2018 23:00 Uhr




 

Drucken   Speichern   Senden    Leserbrief