Stockschützen    

Stock: Nationalteam drückt dem Brauereifestturnier den Stempel auf

Kühbach (ei) So ganz nach dem Geschmack der zahlreichen Zuschauer und dem Veranstalter verlief die 28. Auflage des vorverlegten Brauereifestturniers der Kühbacher Stockschützen. Beste Bedingungen in der Kühbacher Stockschützenarena, spannende Begegnungen bis zur letzten Spielrunde, dazu national und international erfahrene Mannschaften mit versierten Schützen, die mit taktischen Raffinessen und außergewöhnlichen Schusstechniken die rund 100 Stockfans hinter der Bande verblüfften - alles in allem, eine auf hohem Niveau stehende Werbung für den Stockschützensport.

küh-stock_16

Einen Auftakt nach Maß erwischte dabei der gastgebende TSV mit Herbert Schrittenlocher, Luis Merkl, Lorenz Mayer und Xaver Fendt. Nach einem starken Auftritt mit doppelten Punktgewinnen gegen Sigmertshausen, Niederdorf, Sittenberg-Ruderting und Hartpenning führten sie überraschend das 19er-Feld an. Zwei völlig unnötige Niederlagen gegen Daglfing (11:13) und Peiting (9:13) sorgten schnell wieder für Ernüchterung und die Erkenntnis, dass hier keine Geschenke verteilt werden.
Wenn auch dem deutschen Team ein beachtliches 13:13 abgetrotzt wurde und der EC Gerabach beim 23:0 keine Chance hatte - der TSV brachte sich in dieser Phase durch leichtfertig vergebene Nachschüsse oder ungenaues "Massen" immer wieder selbst in die Bredouille. Diese Nachlässigkeiten nahmen ihre Kontrahenten dankend an und hatte zur Folge, dass zu Beginn der zweiten Turnierhälfte hintereinander fünf Spiele gegen Surheim, Undorf, Buchbach, Längenfeld und Haslangkreit verloren gingen.
Für neuen Elan sorgte der 14:8-Erfolg gegen den Lokalrivalen SSC Gachenbach. Jetzt bekamen Schrittenlocher & Co. ihre Gegner immer besser in Griff und ließen im Restprogramm nur noch gegen Oberroth (9:11) eine Niederlage zu, so dass letztlich ein zufriedenstellender achter Platz heraussprang.
Eine Klassepartie vom Anfang bis zum Ende lieferte das deut-sche Nationalteam ab. Das von Bundestrainer Bernhard Stelzig bestens eingestellte Quartett um Peter Kapfhammer, Christoph Öttl, Andreas Greil und Matthias Peischer drückte dem Kühba-cher Traditionsturnier seinen Stempel auf und gewann mit 32:4 Punkten souverän. Auf den nächsten Plätzen folgten mit Vorjahressieger EC Surheim und dem TSV Peiting zwei Vereine aus der ersten Bundesliga, die seit Jahren eine dominierende Rolle im Oberhaus spielen.
Tabelle: 1. Nationalmannschaft Deutschland 32:4, 2. EC Surheim 28:8, 3. TSV Peiting 26:10, 4. TSV Buchbach 23:13, 5. TSV Hartpenning 23:13, 6. SC Oberroth 22:14, 7. SC Breitenwang (Österreich) 20:16, 8. TSV Kühbach 19:17, 9. SSC Gachenbach 19:17, 10. SV Raika Längenfeld (Österrreich) 18:18, 11. EC Gerabach 17:19, 12. EC Haslangkreit 16:20, 13. SC Sigmertshausen16:20, 14. SV Mühlhausen 16:20, 15. ASV Undorf 12:24, 16. SC Daglfing München 12:24, 17. Auswahl Bayerwald/Passau 12:24, 18. FC Gundelfingen 9:27, 19. AEV Niederdorf (Italien) 2:34.
küh-stock3


Ausführliche Nachrichten aus dem Wittelsbacher Land, aus Bayern und der Welt im E-Paper der Aichacher Zeitung. Hier bestellen.

Veröffentlicht am 17.05.2017 16:34 Uhr




 

Drucken   Speichern   Senden    Leserbrief