Handball    

Handball: TSV-Trainer Szierbeck verlängert

Aichach - Manfred Szierbeck, Trainer der Aichacher Handballer, hat in dieser Woche seine Mannschaft auf die letzten sechs Saisonspiele eingestimmt: "Wir wollen nichts abschenken und noch einmal Gas geben." Er weiß aber auch, dass "alles optimal" laufen muss, wenn sein Team Ende März ganz oben im Bezirksoberliga-Klassement stehen will.

szierbeck_7

Egal ob BOL oder Landesliga - der Trainer der Aichacher Handballer wird auch in der nächsten Saison Manfred Szierbeck heißen. Vor dem Gastspiel am Sonntag (Anwurf 16.30 Uhr) beim TSV Friedberg 3 haben sich Abteilungsleitung und Trainer darauf verständigt, die Zusammenarbeit fortzusetzen. Für ein Aichacher Comeback in der Landesliga muss aber schon alles passen: Tabellenführer Haunstetten 2 (29:5 Punkte) und Schwabmünchen (2./28:6) müssten noch jeweils zwei Mal patzen, Aichach (3./24:8) hingegen alle seine sechs Partien erfolgreich gestaltet. "Wir haben das leichtere Restprogramm. Es kann noch alles passieren", sagt der seit kurzem 53-jährige Szierbeck.
Aber auch auf die Aichacher wartet noch der ein oder andere Stolperstein - dazu zählt das Gastspiel am Sonntag beim Landkreisrivalen. "Das ist ein Prestigeduell", weiß Szierbeck. Hinzu kommt die sportliche Ausgangslage: Die dritte Mannschaft des Bayernligisten steht mit dem Rücken zur Wand, nimmt aktuell einen Abstiegsplatz ein (10./8:24). Szierbeck rechnet damit, dass sich die Friedberger deshalb wohl Anleihen aus den oberen Mannschaften holen, nachdem das Bayern- und Landesligateam am Wochenende spielfrei sind. Auch die Aichacher Bilanz bei den Gastspielen in der Nachbarstadt ist alles andere als vielversprechend: Letztmals gewann der TSV dort vor über sechs Jahren, ansonsten zog er stets den Kürzeren.
Um erstmals seit Januar 2012 wieder in Friedberg erfolgreich zu sein, werde es darauf ankommen, dass die Abwehr die richtige Abstimmung findet, um das Friedberger Zusammenspiel zwischen Rückraum und Kreis zu unterbinden, so Szierbeck. "Da haben wir uns beim Hinspiel in der ersten Halbzeit schwer getan", erinnert sich der TSV-Trainer. Mit einem Tor Vorsprung ging es in die Pause, im zweiten Abschnitt lief es für die Aichacher besser. Am Ende stand ein deuticher 29:21-Erfolg.
Für die Aichacher geht es darum, wieder in den Rhythmus zu kommen, den Schwung aus der klasse Vorstellung beim Sieg über Spitzenreiter Haunstetten 2 (29:24) mitzunehmen. Im Nachhinein war Szierbeck froh darüber, dass das vergangene Faschingswochenende spielfrei war, nachdem in der Woche zuvor keine Trainingseinheit abgehalten werden konnte. Die gesamte Mannschaft samt Trainer lag mit Grippe flach. "Die steckt natürlich noch in den Körpern", so Szierbeck. Aber immerhin haben sich in dieser Woche wieder alle Akteure gesund gemeldet, so dass die Aichacher am Sonntag nahezu aus dem Vollen schöpfen können. Nur Polizist und Linkshänder Timo Stubner hat sich dienstlich abgemeldet, sowohl für die Partie am Sonntag als auch eine Woche später im Auswärtsspiel bei Niederraunau 2. Wieder im Kader dabei sind die A-Jugendspieler Sebastian Lenz und Manuel Euba.

Von Herbert Walther


Ausführliche Nachrichten aus dem Wittelsbacher Land, aus Bayern und der Welt im E-Paper der Aichacher Zeitung. Hier bestellen.

Veröffentlicht am 19.02.2018 10:24 Uhr




 

Drucken   Speichern   Senden    Leserbrief