Fußball    

Wiest hört am Saisonende auf

Aindling (Wa) Fußball-Bezirksligist TSV Aindling muss sich für die nächste Spielzeit einen neuen Trainer suchen. Herbert Wiest, der erst Mitte August am Schüsselhauser Kreuz anheuerte, verlässt ebenso wie sein Assistent Joachim Kessel am Saisonende die Rot-Weißen. Diese Entscheidung haben beide dem Klub bereits vor einiger Zeit mitgeteilt.

wiest-kessel

Für sich selbst hatte Wiest die Wahl schon Anfang November getroffen, die Zelte in Aindling im kommenden Frühjahr wieder abzubrechen. "Der Aufwand ist mir zu groß geworden", sagt der 56-Jährige, von seinem Wohnort Fischach nach Aindling sind es 50 Kilometer. Er werde sich einen kleinen Verein suchen, "maximal bis zur Kreisliga", wie er selbst sagte.
23 Punkte holte Wiest aus 13 Partien. Ein Zwischenhoch mit vier Siegen am Stück wurde mit drei drauffolgenden Pleiten, darunter dem 1:6 in Meitingen, jäh beendet. Mit den beiden Auswärtserfolgen zum Abschluss des Kalenderjahres 2018 in Glött (2:1) und Adelzhausen (7:1) konnten die Aindlinger immerhin ohne größeren sportlichen Sorgen als Tabellensiebter in die Winterpause verabschieden.
"Auch Wiest hat die Kurve mit der Mannschaft nicht gekriegt", sagte Fußballchef Josef Kigle. Auch nach der frühen Trennung von Thomas Wiesmüller nach dem dritten Spieltag kamen die Aindlinger im weiteren Saisonverlauf nicht so recht in die Gänge. Wiests Engagement in Aindling stand aufgrund äußerer Einflüsse allerdings von Beginn an unter keinem guten Stern. Der plötzliche Tod von Mathias Jacobi im September versetzte den gesamten Verein in einen Schockzustand, hinzu kamen immer wieder personelle Probleme. Teilweise standen Wiest in Punktspielen nur zwölf Feldspieler zur Verfügung.
Bei den Aindlingern hat die Trainersuche inzwischen begonnen. Kigle hat schon Gespräche mit potenziellen Nachfolgern geführt, in Bälde soll der neue Mann auf der Kommandobrücke feststehen.


Ausführliche Nachrichten aus dem Wittelsbacher Land, aus Bayern und der Welt im E-Paper der Aichacher Zeitung. Hier bestellen.

Veröffentlicht am 11.02.2019 20:57 Uhr




 

Drucken   Speichern   Senden    Leserbrief