Fußball    

Küntzel trainiert Illertissen

Illertissen (dme/Wa) Der Regionalligist FV Illertissen hat wenige Tage nach dem Rücktritt von Stefan Anderl (53) einen neuen Übungsleiter gefunden: Marco Küntzel (42) übernimmt das Traineramt bei den auf Tabellenplatz 15 abgestürzten Schwaben. Der ehemalige Bundesligaprofi (Borussia Mönchengladbach, Arminia Bielefeld und Energie Cottbus) war zuletzt Co-Trainer beim Bayernligisten TSV Schwaben Augsburg und feierte seinen größten Erfolg als Chefanweiser des BC Aichach, den er in der Spielzeit 2013/14 zur Meisterschaft in der Bayernliga Süd führte.

küntzel_2

Küntzel, seit März 2017 Inhaber der A-Lizenz, freut sich auf seine neue Aufgabe. "Ich bin froh und dankbar, dass ich die Möglichkeit bekommen habe, in der Regionalliga zu trainieren", sagt der gebürtige Mecklenburger. Schon seit seiner Zeit beim Ballspiel-Club verfolgte er das Ziel, als Trainer in der Regionalliga zu arbeiten. Am Freitag traf sich Küntzel erstmals mit den FVI-Verantwortlichen. Dann ging alles recht fix, am Sonntagmorgen gab er seine Zusage. Vonseiten seines bisherigen Arbeitgebers Schwaben Augsburg wurden ihm keine Steine in den Weg gelegt.
"Es war nicht einfach, auf die Kürze der Zeit einen geeigneten Mann zu finden. Mit Marco Küntzel haben wir nun aber einen Coach verpflichten können, der die notwendige Erfahrung und Qualifikation mitbringt. Er war nicht nur als Spieler sehr erfolgreich, sondern hat sich auch als Trainer einen Namen gemacht", sagt Illertissens Sportvorstand Karl-Heinz Bachthaler. Die Zusammenarbeit ist vorerst bis zum Saisonende vereinbart. "Mir wär es natürlich sehr recht, wenn die Sache mit Marco funktioniert und wir wieder eine Kontinuität auf der Trainerposition bekommen würden. Die vielen Wechsel in der letzten Zeit waren alles andere als förderlich", räumt das 66-jährige FVI-Urgestein offen und ehrlich ein.


Ausführliche Nachrichten aus dem Wittelsbacher Land, aus Bayern und der Welt im E-Paper der Aichacher Zeitung. Hier bestellen.

Veröffentlicht am 01.10.2018 23:00 Uhr




 

Drucken   Speichern   Senden    Leserbrief