Fußball    

FC Pipinsried: Gar nichts in Garching

Der FC Pipinsried bleibt Vorletzter der Regionalliga Bayern. Gestern Nachmittag kassierten die Gelb-Blauen beim VfR Garching ein 0:2 (0:1). Die Hausherren gingen nach 21 Minuten durch einen Kopfball von Mario Staudigl in Führung. Elias Kollmann erzielte kurz nach der Pause die gefühlte Vorentscheidung (2:0, 56.). Aus dem Gefühl wurde Realität. Die Pipinsrieder konnten sich in der gesamten Partie keinerlei Großchancen erarbeiten - obwohl Spielertrainer Fabian Hürzeler seine Mannen immer wieder antrieb. "Wir hätten noch eine Stunde weiterspielen können und hätten nicht getroffen", sagte Kapitän Thomas Berger hinterher kopfschüttelnd.

pipi-vfr-wargalla

Hürzeler hatte sein Personal wieder bunt durchgemischt - sowohl personell als auch taktisch. Christoph Burkhard musste für den Spielertrainer auf die Bank, der wieder seinen Stammplatz als einer von zwei Sechsern einnahm. An Hürzelers Seite: Philip Grahammer. Der schnelle Oliver Wargalla bekam links vorne seine Startelfchance ebenso Fadhel Morou links hinten in der Fünferkette. Gegenüber wirbelte Thomas Berger. Vor ihm agierte Amar Cekic. Kasim Rabihic gab wieder eine Mischung aus Achter und Zehner. Michael Denz fehlte berufsbedingt.
Bei den Garchingern saß überraschenderweise Tim Sulmer bis zur 69. Minute auf der Bank. "Eine taktische Maßnahme", begründete VfR-Übungsleiter Daniel Weber. Unter den 450 Zuschauern befand sich ebenfalls ein Überraschungsgast: Konrad Höß, Ex-Präsident des FCP, das erste Mal seit seinem Rücktritt im Februar. Ebenfalls vor Ort: Tobias Strobl, seit kurzem Trainer des FC Ingolstadt 2.
Die Hausherren übernahmen umgehend nach dem Anpfiff die Kontrolle. Ihre Gäste achteten vornehmlich auf eine sicher stehende Defensive. Zu denken gab allerdings, dass Elias Kollmann schon nach sieben Minuten ungestört aus 17 Metern abziehen konnte und sein Geschoss durch Freund und Feind den Weg bis zum FCP-Kasten fand - aber Thomas Reichlmayr war auf dem Posten.
Ein knappe Viertelstunde später segelte der Keeper unter einer Flanke von Nikolaos Salassidis hindurch, allerdings behindert von seinen Vorderleuten. Mario Staudigl wartete am rechten Pfosten und köpfte problemlos ein (1:0, 21.). Schon zwei Minuten später hätten die Gastgeber ein zweites Mal jubeln können, nachdem Arijanit Kelmendi die Kugel fahrlässig an der Außenlinie verloren hatte. Doch Reichlmayr fischte den anschließenden Schuss von Dennis Niebauer artistisch von der Linie (23.). Auf der anderen Seite gaben sich die Gelb-Blauen zwar viel Mühe, indes der letzte Pass - oder zumeist sogar der vorletzte - kamen einfach nicht an. Wargalla war die Verzweiflung anzusehen. "Die Garchinger brachten immer wieder eine Grätsche oder einen Fuß dazwischen", beschrieb der Indersdorfer hinterher das umkämpfte Geschehen auf dem Rasen.
Kurz vor der Pause nahm die Partie noch einmal richtig Fahrt vor beiden Toren auf: Erst verzog Tom Zimmerschied aus fünf Meter, dann zielte Rabihic aus spitzem Winkel nicht präzise genug (44.). Nach dem Seitenwechsel kam der neue Mann des FCP, Özgür Sütlü, zum Einsatz, jedoch ohne der Partie eine entscheidende Wende geben zu können. Als die Hausherren tatsächlich trafen, schien bei den Pipinsrieder Fans das letzte Hoffnungslichtlein auszugehen: Zimmerschied passte scharf von links in den Pipinsrieder Fünfmeterraum, Kollmann stand goldrichtig (2:0, 54.).
Immerhin: Einige Pipinsrieder gaben sich nicht auf; allen voran Hürzeler und Rabihic. Der frühere Aichacher zog aus 17 Metern einen gefährlichen Freistoß auf das Garchinger Tor - doch dessen Hüter Maximilian Engl war auf dem Posten (83.).
Der FC Pipinsried hat nach der 0:2-Pleite weiterhin nur sechs Zähler auf dem Konto und bleibt 17. der vierten Liga. Der Abstand zum ersten Nicht-Abstiegsplatz 14 beträgt aber weiterhin nur drei Zähler, da die SpVgg Greuther Fürth 2 in Memmingen eine 1:3-Niederlage einstecken musste.
VfR Garching: Engl - L. Kelmendi, Pflügler, M. Niebauer, Walter, Salassidis (52. Suck) - D. Niebauer, Tugbay (69. Koch) - Zimmerschied (64. Sulmer), Kollmann, Staudigl.
FC Pipinsried: Reichlmayr - Berger, Grassow, Schuster, Kelmendi, Morou (46. Sütlü) - Grahammer (79. Achatz), Hürzeler - Cekic, Rabihic, Wargalla (66. Nsimba). - Tore: 1:0 Staudigl (21.), 2:0 Kollmann (54.). - Schiedsrichter: Wittmann (Wendelskirchen). - Zuschauer: 450. - Gelbe Karten: Zimmerschied, Staudigl, Tugbay / Hürzeler, Sütlü, Achatz.

Von Horst Kramer


Ausführliche Nachrichten aus dem Wittelsbacher Land, aus Bayern und der Welt im E-Paper der Aichacher Zeitung. Hier bestellen.

Veröffentlicht am 10.09.2018 10:00 Uhr




 

Drucken   Speichern   Senden    Leserbrief