Fußball    

Zwei Gumpersdorfer für Deutschland

Hilgertshausen (osj) Zwei 15-Jährige aus der großen Familie Kroll im Hilgertshausener Ortsteil Gumpersdorf, nämlich Xaver Kroll und Lorenz "Lenzi" Knöferl, fiebern ihrem Juniorennationalmannschafts-Debüt entgegen. Beide wurden vom DFB in den 22-köpfigen Kader der U 16-Auswahl berufen.

xaver_kroll

50 Nachwuchskicker standen für Trainer und Ex-Profi Christian Wück bei einem Lehrgang zur Auswahl: Und er entschied sich, Kroll und Knöferl mitzunehmen, wenn es kommende Woche in St. Pölten (Österreich) gegen Zypern (Mittwoch, 5. September, 19.30 Uhr) und gegen Österreich (Sonntag, 9. September, 14 Uhr) geht. Beide Spiele werden in St. Pölten ausgetragen. Zusammen mit zwei weiteren Nachwuchskickern aus Bayern fahren Kroll und Knöferl am Montag zunächst mit dem Zug nach Frankfurt, wo es dann per Flugzeug weiter nach Wien geht. Sowohl Kroll als auch Knöferl haben ihr fußballerisches Handwerk beim TSV Hilgertshausen erlernt und sind dann über die TAFI Glonntal zu großen Vereinen gekommen: Kroll zum FC Augsburg und Knöferl zum TSV 1860 München. Beide haben Fußball in ihren Genen. So erinnern sich viele noch an ihre Opas. Schorsch Kroll trug viele Jahre das Trikot der Grün-Weißen und hat an der Ilm auch später noch eine Reihe von Ehrenämtern beim TSV Hilgertshausen bekleidet. Ein gefürchteter Stürmer war auch der Opa von "Lenzi" Knöferl, Hans Knöferl, der als Bezirksliga-Stürmer viele Jahre erfolgreich für den TSV auf Tore-Jagd ging.
Enkel Lorenz spielt aber lieber im Mittelfeld - und wünscht sich in der Nationalmannschaft selbstbewusst die prestigeträchtige Nummer Zehn. Knöferl ist übrigens der einzige Kicker in der U 16-Auswahl, der von einem Drittliga-Verein kommt. Die meisten Spieler im Kader stellen derweil die Fohlen von Borussia Mönchengladbach.
Kroll, dessen Mutter Sigrid die Dirigentin der Blaskapelle Langenpettenbach ist, besetzt in der U 16 des FC Augsburg den Stürmer-Posten. Er spielte zuvor beim FC Bayern München.
Obwohl Kroll und Knöferl für verschiedene Vereine auflaufen, verstehen sie sich prächtig. Beide strotzen vor Ehrgeiz, wenn es um Fußball geht.
Keiner weiß es besser als Oma Elli Kroll, wie der Fußball ihre beiden Enkel beansprucht, denn kaum ein Tag vergeht, an dem nicht trainiert oder gespielt wird. Lorenz Knöferl geht in Taufkirchen zur Schule, Xaver Kroll dagegen besucht die Realschule Indersdorf. Die "Zentrale" der beiden ist das Haus der Oma in Gumpersdorf. Die ist natürlich mächtig stolz auf ihre erfolgreichen Enkel und wird sich die Länderspiele nicht entgegen lassen. Sie weiß auch schon, dass viele weitere Verwandte und Freunde des Duos nach St.Pölten kommen werden, um ihren Buam die Daumen zu halten.


Ausführliche Nachrichten aus dem Wittelsbacher Land, aus Bayern und der Welt im E-Paper der Aichacher Zeitung. Hier bestellen.

Veröffentlicht am 03.09.2018 16:49 Uhr




 

Drucken   Speichern   Senden    Leserbrief