Fußball    

In kleinen Schritten nach vorne

Aindling/Adelzhausen (Wa/jür) "Es war ein Sieg, um die Nerven zu beruhigen", sagt Aindlings Fußballchef Josef Kigle nach dem 2:0 am Mittwoch über Glött. Mit dem ersten Saisonsieg im Rücken geht der TSV nun in das Bezirksliga-Derby am Sonntag (Anstoß 17 Uhr) gegen den BC Adelzhausen, der mit einem Punkt aus vier Partien auf einem Abstiegsplatz steht.

inan

Mit dem Erfolgserlebnis haben sich die Aindlinger wieder ein Stück weit das Selbstvertrauen zurückgeholt. "Die Verunsicherung in der ersten Halbzeit war deutlich zu sehen", sagt Interimstrainer Joachim Kessel, "nach der Pause haben wir dann aber nachlegen können." Simon Knauers Führungstreffer kam zum richtigen Zeitpunkt, ab da lief es bei den Rot-Weißen fast schon wieder wie am Schnürchen. Nach dem ersten Saisonsieg will Kigle jedoch noch nichts von einer Trendwende wissen: "Es geht nur in kleinen Schritten nach vorne."
Ein zweiter Sieg binnen vier Tagen wäre für Aindling (12./4) dann schon der nächste Schritt nach oben im Bezirksliga-Klassement. Allerdings, warnt Kessel, werde die Aufgabe gegen Adelzhausen um "einiges schwerer" als gegen Glött. Die Adelzhausener, sagt Kigle, bestünden nicht nur aus Torjäger Dominik Müller. "Sie haben viele gute Leute in ihren Reihen."
Am Sonntag wird Kessel auf jeden Fall noch in der Verantwortung stehen. In der kommenden Woche, noch vor dem Pokalspiel am Mittwoch in Feldheim, möchte Kigle den Nachfolger von Thomas Wiesmüller präsentieren.
Bei Benjamin Woltmann (Achillessehne) wird Kessel wahrscheinlich bis wieder vor Spielbeginn abwarten müssen, ob's beim defensiven Mittelfeldspieler geht. Am Mittwoch hat jedenfalls auf der Sechserposition der nach Woltmanns Ausfall in die Startelf gerückte Tobias Hildmann in Kessels und Kigles Augen "souverän" gespielt. "Er war zwar lange verletzt, aber er ist wieder fit", so Kigle.
Personell sieht's bei Aindling in etwa genauso aus wie am Mittwoch. Anton Schöttl ist gesperrt, Alexander Thiel dagegen wieder dabei. Hasret Inan hingegen, kaum da, ist schon wieder weg: Der Neuzugang von Türkspor Augsburg, der gegen Glött ein vielversprechendes Debüt gab, fliegt am Sonntag in den Urlaub. Inan hatte bei seiner Reiseplanung nicht damit gerechnet, so schnell wieder einen Verein zu finden.
Genaue Ursachenforschung betreibt aktuell der BC Adelzhausen. Nach nur einem Punkt aus den ersten vier Spielen steht das Team vom Römerweg auf einem Abstiegsplatz. Die Gründe dafür scheinen relativ simpel: Defensiv wie auch offensiv präsentiert sich die Mannschaft zweikampfschwach, dazu kommt mangelnde Kommunikation auf dem Platz. "Wir haben genug Qualität in unseren Reihen, nur müssen wir jetzt langsam unsere PS auf die Straße bringen", fordert Abteilungsleiter Jürgen Dumbs eine deutliche Steigerung. Im physischen Bereich wurde in der Vorbereitung sehr gut gearbeitet. "Nun gelte es den Kopf zu fokussieren." Dazu gehört auch ein passender und klarer Matchplan des Trainergespanns, welchen das Team dann auch zu hundert Prozent umsetzen sollte.
Auch wenn der BCA in Aindling als Außenseiter in die Partie geht, will er nicht mit leeren Händen zurückkehren. Die Hoffnung beruht sicherlich auch auf der Leistung in Meitingen trotz des 1:4. Gerade nach dem Ausgleich in der ersten Halbzeit schnupperte Adelzhausen trotz zahlreicher Ausfälle an einer eigenen Führung gewährte dem Gegner kaum Torchancen. Mit dem Pausenpfiff schockte jedoch ein Gegentor aus dem Nichts das Team.
"Das Spiel in Aindling ist jetzt ein absolutes Highlight für uns. Wer in diesem Spiel nicht brennt und an seine Grenzen geht, der sollte sich ein anderes Hobby suchen", betont Dumbs. Für Co-Trainer Wolfgang Klar wird es dabei eine besondere Begegnung, denn bis Ende der vergangenen Saison trug er noch das rot-weiße Trikot.
Personell muss der BCA weiter auf Christoph Stöttner (Schlüsselbeinbruch), Torwart Michael Fottner und Georg Götz (beide im Urlaub) verzichten.
klar_2


Ausführliche Nachrichten aus dem Wittelsbacher Land, aus Bayern und der Welt im E-Paper der Aichacher Zeitung. Hier bestellen.

Veröffentlicht am 17.08.2018 23:00 Uhr




 

Drucken   Speichern   Senden    Leserbrief